Rettet ein Paradies

paradiesMitmachen und in der Uckermark eine 100 Jahre alte Streuobstwiese erhalten. Bei Startnext schreiben die Initiatoren: „Wir kaufen das Paradies! Der Gedanke mag befremden, doch wie bei allem auf dieser Welt, ist auch der Wert des Paradieses reine Verhandlungssache.

Unser Paradies befindet sich am Rand des Randowbruchs in der östlichen Uckermark. Die 1,8ha große und über hundert Jahre alte Streuobstwiese trägt den Namen Paradies schon seit sie angelegt wurde. Hier nisten zahlreiche Vögel, wachsen zwischen alten Obstbäumen selten gewordene Schlüsselblumen und es ist – ganz nebenbei – ein besonderer Ort für die Dorfgemeinschaft.
Doch intakte Landschaften wie das Paradies werden immer mehr zu einem raren Gut.

Bevor das Paradies nach der Wende in Privatbesitz überging, war dieser Fleck Erde immer schon ein Platz der Besinnung, des Innehaltens, des Ausklinkens aus dem Alltag und nicht zuletzt war das Paradies ein Ort für junge Verliebte.

Hier ging die ganze Familie Pflaumen pflücken und anschließend wurde im Kupferkessel karamellbraunes Zwetschgenmus eingekocht.
Anfang diesen Jahres stand das Paradies zum Verkauf. Die Dorfgemeinschaft hatte sofort ein Anliegen: das Paradies zu bewahren. Ein gemeinnütziger Verein wurde gegründet und mit Hilfe von Darlehen haben wir als Verein das Paradies erworben – doch um diesen besonderen Ort auf Dauer zu sichern, müssen wir zunächst die Gelder zurückzahlen, Neuanpflanzungen und Materialanschaffung für die Pflege finanzieren. Hierfür benötigen wir eure Hilfe.“

Hier spenden

Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.