Die Nachbarschafts-Bank

Foto: WDR

Weil es im 350-Seelen Dorf Irlenbusch keinen Treffpunkt mehr gab, schafften sich die Nachbarn einen: die “Bänk for better anderständing” wandert von Haus zu Haus. Jeden Samstag um 17.00 Uhr kommen alte und neue Nachbarn bei mitgebrachten Essen und Getränken hier zusammen.

Die Bank hat das Leben im Dorf umgekrempelt: niemand geht mehr allein spazieren, wenn er nicht will. Mitfahrgelegenheiten wurden geschaffen, man kümmert sich um die alleinstehenden Älteren und hilft sich auch sonst mehr gegenseitig und kann Probleme gleich ansprechen. Für dringende Anliegen haben die Nachbarn eine Whatsapp-Gruppe gegründet, wofür sich selbst die Dorfälteste (87) ein neues Handy zulegte.

Auch eine Hühner werden für Bio-Eier zusammen versorgt und viele gemeinsame Projekte sind in Planung! Die Menschen im kleinen Ort Irlenbusch hatten lange kaum Kontakt untereinander. Eine grüne Bank hat das geändert – und auch die Art und Weise, wie die Menschen zusammenleben. Dafür bekam das Dorf in Nordrhein-Westfalen 2016 den Nachbarschaftoskar verliehen.

Aktueller Beitrag in der WDR Mediathek

 

Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.