Paul McCartney: Let it be

Lesezeit 1 Minute –


Der britische Late Night Talker James Corden verbringt einen besonderen Tag mit Paul McCartney in Liverpool. Sie erkunden beim Singen alter und neuer Songs die Stadt von Pauls Jugend, besuchen sein Elternhaus und geben ein Konzert in einem lokalen Pub.

Der berührendste Moment ist, wenn Paul nocheinmal die Geschichte von einem seiner größten Songs teilt „Let it be“: 1969 waren The Beatles am Auseinanderbrechen. Paul ist unglücklich darüber, dass diese Band nicht mehr das ist, was sie war. Dass seine Freundschaft zu John am Ende ist, dass jeder eigene Wege geht. So sehr sich Paul auch bemüht, das Ende der Beatles scheint nah.

In einer Nacht erscheint Paul McCartney im Traum seine Mutter. Mother Mary, wie er sie als Kind genannt hat. Sie war Hebamme und 1956 an Krebs gestorben. Paul war 14 Jahre alt. „Wie gerne hätte ich die Jungs aufwachsen sehen,“ waren ihre letzten Worte. Im Traum kommt Pauls Mutter zu ihrem Sohn und tröstete ihn: ‚Wenn Du Dich schlecht fühlst und die Dinge nicht so laufen, wie sie sollen, dann lass los, nimm’s hin, lass es geschehen. Let it be!‘

Sharing is caring 🧡
Bettina Sahling
Bettina Sahling

Bettina Sahling ist die Gründerin und Hauptakteurin hinter dem Online-Magazin newslichter.de, das sich seit seiner Gründung im Jahr 2009 der Verbreitung positiver Nachrichten widmet. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, täglich inspirierende Geschichten und gute Nachrichten zu teilen, um den Lesern Hoffnung und positive Impulse zu geben.

2 Kommentare

  1. mit 14 Jahren stirbt seine Mutter und er schreibt – so sagt er hier – seinen ersten Song „I lost my little girl“……eine sehr berührende Beziehung
    Claudia

  2. Danke, danke für dieses Video…Ich bin seit ich 12 Jahre alt bin Fan der Beatles….Am 26.6. habe ich Geburtstag…soo ein schönes Geschenk.
    Erika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert