Historische Klimaklage gegen die EU zugelassen!


Gute Neuigkeiten – Die historische Klimaklage von zehn Familien gegen die EU wurde zugelassen! Bitte unterstützt die Klägerinnen und Kläger! Sie ziehen in unser aller Namen vor Gericht!

Hier der den offenen Brief lesen und unterzeichnen:

Liebe … …,

stellvertretend für uns alle haben zehn Familien eine historische Klage gegen die viel zu schwache Klimapolitik der EU eingereicht. DIESE KLIMAKLAGE IST HEUTE VOM GERICHT DER EUROPÄISCHEN UNION ZUGELASSEN WORDEN – das ist ein riesiger Schritt vorwärts für den „People’s Climate Case“.

Nur entschlossenes Handeln kann die Erderwärmung eindämmen. Und sie bedroht uns alle. DESHALB DARF DIE EU DEN KAMPF GEGEN DIE KRISE NICHT WEITER AUF DIE LANGE BANK SCHIEBEN. Heute teilt das Gericht dem EU-Parlament und den Staats- und Regierungschef mit: SIE SIND ANGEKLAGT, nicht genug zu tun, um Europas Bürgerinnen und Bürger vor dem Klimawandel zu schützen. Die Beklagten haben nun zwei Monate, um auf die Klage zu reagieren.

DIE FAMILIEN ZIEHEN IN UNSER ALLER NAMEN VOR GERICHT. WENN SIE IHRE KLAGE GEWINNEN, GEWINNEN AUCH WIR: Die EU muss dann schneller und entschiedener handeln, um den Klimawandel zu bremsen. Deshalb ist heute der Tag, an dem wir unsere Solidarität zeigen müssen.

Mit unserem offenen Brief stehen wir an der Seite der Familien, und WIR SCHICKEN EINE KLARE BOTSCHAFT AN DIE ANGEKLAGTEN IN PARLAMENT UND EUROPÄISCHEM RAT: Handeln Sie jetzt, solange noch Zeit ist. Noch ist es nicht zu spät.

BITTE UNTERZEICHNEN SIE UNSEREN SOLI-BRIEF

Landwirte rechnen nach monatelanger Dürre mit gewaltigen Ernteausfällen und in Städten vertrocknen die Bäume. Viele Menschen verlieren ihr Zuhause durch Waldbrände, einige sterben sogar und es wird mit noch mehr hitzebedingten Todesfällen gerechnet, vor allem Ältere und Kranke leiden. ALL DAS IST NUR EIN VORGESCHMACK AUF DAS, WAS UNS ERWARTET, WENN WIR NICHT ENDLICH MIT DEM KLIMASCHUTZ ERNST MACHEN.

IN EUROPA KÖNNTE DIE ZAHL DER TODESFÄLLE DURCH WETTEREXTREME BIS ZUM ENDE DES JAHRHUNDERTS UM DAS 50-FACHE STEIGEN, hat eine kürzlich veröffentlichte Studie errechnet. Bereits heute sterben durch Hitzewellen 3.000 Menschen pro Jahr, doch für die Dekaden 2071 – 2100 könnten es sogar 150.000 pro Jahr sein – wenn der Ausstoß von Treibhausgasen nicht radikal reduziert wird.[5] Und das ist nur eine der fatalen Folgen, die uns bevorstehen, falls die EU nicht schnell und entschlossen genug handelt.

DIE ANWÄLTE DER FAMILIEN HABEN FÜR IHRE KLAGESCHRIFT 5.000 SEITENAN BEWEISEN ZUSAMMENGETRAGEN die zeigen, dass die EU nicht die Schritte unternimmt, die möglich und notwendig wären, um Schaden von uns abzuwenden.

Doch Beweise allein werden nicht genügen. WIR MÜSSEN BEIDES KOMBINIEREN – DIE BEWEISE UND DIE KONKRETEN BEISPIELE DER ZEHN FAMILIEN, DIE DIREKT VON FOLGEN DES KLIMAWANDELS BEDROHT SIND – UND DAFÜR SORGEN, DASS SIE GEHÖR FINDEN. Schon 91.000 Bürger/innen aus ganz Europa haben unseren Soli-Brief unterzeichnet. Verdoppeln wir diese Zahl! Am besten an dem Tag, an dem die Beschuldigten von der Klagezulassung erfahren (und ganz sicher im Internet nachschauen, wie die Reaktionen sind).

Nutzen Sie Ihre Stimme, um dem Europäischen Rat und dem EU-Parlament zu zeigen, dass die zehn Familien nicht für sich allein kämpfen, sondern stellvertretend für uns alle.

Giorgio Elter gehört zu einer der zehn Familien. Er lebt in einem Dorf in den italienischen Alpen und betreibt Ökolandbau. Giorgio erzählt, dass die Pflanzen in der Bergregion nicht mehr blühen oder viel zu früh, sodass sie bei Spätfrost erfrieren. Seine Motivation, die EU zu verklagen, beschreibt er so: „Unsere Hoffnung ist, dass unsere politisch Verantwortlichen durch diese Klage begreifen, wie dringend es ist, dass wir strengeren Klimaschutz brauchen (…) BEVOR ES ZU SPÄT IST FÜR UNS ALLE.“

ZEHN FAMILIEN HABEN EINEN SCHRITT GEWAGT, DEN NOCH NIEMAND GEWAGT HAT: SIE BRINGEN DIE EU VOR GERICHT. UNTERSTÜTZEN WIR SIE!

Voller Hoffnung,

Jörg Rohwedder (Lübeck)
Mika Leandro (Bordeaux)
Virginia Lopez Calvo (Madrid)
David Schwartz (Brüssel)
und das restliche WeMove.EU-Team

PS: Die Klimaklage wurde von Familien aus Portugal, Deutschland, Frankreich, Italien, Rumänien, Kenia, Fidschi und der Jugendorganisation Sáminuorra aus Schweden eingereicht. Sie bringen die EU-Institutionen vor Gericht, um gefährliche Folgen des Klimawandels abzuwenden. Bürger/innen aus ganz Europa unterzeichnen unseren BRIEF
DER SOLIDARITÄT – bitte beteiligen auch Sie sich.

Hier mehr und unterschreiben

Familien klagen für einen besseren Klimaschutz

Posted in Projekte Getagged mit: ,
3 Kommentare zu “Historische Klimaklage gegen die EU zugelassen!
  1. Imke Rosiejka sagt:

    Ich bewundere den Mut, gegen die vermeintlichen „Riesen“ aufzustehen und sich nicht hinter einem „Was kann ich schon ausrichten?“ zu verstecken.
    Deshalb habe ich auch nicht gezögert, den Link zu teilen und den Brief zu unterschreiben.
    Ich werde das auch weiterhin tun.

    Aber ich will mich auch nicht (mehr) dahinter verstecken, dass ich keine Macht hätte, und meine Verantwortung z.B. bei meinen Einkaufgewohnheiten, dem Stromverbrauch, beim Autofahren deutlich in den Blick nehmen: keine Plastikbeutel mehr, nur noch Glasflaschen, mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zum Einkaufen.

    Ich wünsche mir für uns alle, dass der Schutz der Schöpfung und Klimaschutz ganz oben auf die private und politische Agenda kommt. Bei mir, bei dir, bei euch, bei den Konzern-Managern und Lobbyisten, bei den Politikern.

    Von Herzen gutes Gelingen!

    Imke

  2. Klaus sagt:

    Aber bitte beachten: Glasflaschen sind nur als Mehrwegflaschen umweltfreundlicher! Einwegglasflaschen sind in ihrem gesamten Lebenszyklus deutlich umweltschädlicher als etwa Tetrapaks und auch als Einweg-PET-Flaschen.

  3. Naras sagt:

    Das Klima wandelt sich. Mensch Erde wandelt sich. WIR sind im Wandel. Das ist gut so. In der LIEBE schaffen WIR Unsere Neue Welt. Weiter so. <3 <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames) werden nicht freigeschaltet.