Herzensfotos

Bild von Bianca Mentil auf Pixabay

Von Christine Mitakuija the Hajio Ich weiß nicht, wie es euch geht. Ich stelle immer wieder fest, dass ich immer weniger Fotos mit dem Handy mache…

Wenn ich noch bis vor kurzem viele schöne Momente mit Menschen, Bäumen, Tieren, Blumen und Berge mit dem Handy festgehalten habe, entscheide ich mich nun dagegen. im Gespräch mit anderen Frauen und Männer geht es diesen genauso. Wie geht es euch damit?

Im Nachspüren dieser neuen Wahrnehmung fällt mir auf, dass ich dennoch Fotos mache, allerdings mit dem Herzen.

Das Herz ist eine unendliche Speicherkarte. Eine Speicherkarte bei der ich jedes einzelne Foto ganz einfach abrufen kann.

Wenn wir mit unseren Sinnen Hören, Schmecken, Fühlen, Sehen und Riechen hin- gehen, können wir die einzelnen Facetten des Herzensfotos noch verstärken. Es ist ganz einfach! Das einzige was ihr braucht, ist eine kurze Besinnung, Innehalten und ein bisschen Übung. Somit füllt ihr eure Herzen mit zauberhaften Erinnerungen. Nun stellt sich natürlich die Frage, was soll mir das bringen?

Zum einen schult ihr eure Empfindungen, somit verfeinert ihr euer Hören, Sehen, Riechen, Berühren und Schmecken. Zum anderen begleiten euch eure Herzensfotos in raueren Tagen. Allerdings ist der wichtigste Aspekt, den ich dadurch erfahre, die- sem “Schnelllebigen”, wo sich die Zeit scheinbar auflöst, Halt zu geben und Mut zu leben.

Ich wünsche euch von Herzen Innehalten und zauberhafte Momente, die ihr mit eurem Herzen fotografieren könnt…

Christine Mithakuija the Hajio
Schamanische Wegbegleitung
Wer mehr wissen möchte kann mir ja eine Mail schreiben ca.sommer@web.de

Posted in Kolumne
Ein Kommentar zu “Herzensfotos
  1. Mir geht es sehr ähnlich mit dem Fotografieren…deine Sichtweise dazu gefällt mir sehr gut.
    Herzensgrüße, Katrin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.