Klimastreik am 29.11.: Aufruf an die Bundesregierung

Am 29.11.2019 ist wieder weltweiter Klimastreik #NeustartKlima initiiert von Fridays for Future. Auch die Unternehmen fürs Klima sind wieder dabei. Diese haben einen Aufruf an die Bundesregierung verfasst, um das bestehende unzureichende Klimapakt zu verbessern. Hier im ganzen Wortaut:

Das Klimapaket der Bundesregierung ist weder leistungsfähig noch zukunftsstark. Die Ziele aus dem Pariser Klimaabkommen werden mit ihm nicht ansatzweise erreicht. Außerdem gibt das Klimapaket der deutschen Wirtschaft nicht die notwendigen Impulse, um im internationalen Wettbewerb um die Märkte der Zukunft zu bestehen. Als Unternehmen fordern wir darum die Politik auf, das Paket dringend nachzubessern. Wir brauchen einen ambitionierten Rahmen, um zum dynamischsten Leitmarkt für Klimatechnologien und nachhaltige Innovationen aufzusteigen.

Insbesondere fordern wir:

Das große Klimapotenzial von Unternehmen nutzen
Unternehmen können 79 Prozent der energiebedingten Treibhausgasemissionen direkt bei sich beeinflussen und somit massiv zum Klimaschutz beitragen. Emissionsarme Technologien und bahnbrechende Innovationen liegen bei vielen Unternehmen in der Schublade. Sie warten nur darauf, dass die Politik endlich starke und klare Anreize setzt, damit eine Markteinführung gelingt und Lösungen auch auf den Weltmärkten skaliert werden können. Die effektivsten und schnellsten Klimapotenziale und Klimainnovationen werden mit klaren, verlässlichen und zukunftsgerichteten Rahmenbedingungen für Unternehmen erreicht.

Markt- und innovationsstarke CO2-Preissignale einführen

Wir schlagen daher für Deutschland vor:
• einen ambitionierten und Innovationen auslösenden CO2-Mindestpreis für alle Sektoren, insbesondere Verkehr, Energie, Gebäude und energieintensive Industrie,
• auf alle nicht-erneuerbaren Energieträger wie Erdgas, Kohle und Mineralöl als Inputbesteuerung bzw. Besteuerung bei Grenzübergang
• mit einem Startniveau von mindestens 50 Euro pro Tonne CO2äq,
• mit einer für Innovationen und Investitionen planungssicheren Steigerung von mindestens 5 Euro pro Jahr als Zielpfad,
• nicht zur Generierung zusätzlicher Steuereinnahmen, sondern für eine optimale Lenkungswirkung mit einem fairen, sozialen Ausgleich.

Dies ist im Rahmen der bestehenden Systeme schnell und einfach umsetzbar. Damit wird ein Schub an Innovationen und Marktkräften ausgelöst, mit denen wir als Unternehmen den Wirtschaftsstandort langfristig zukunftssicher gestalten können. Hierfür treten wir als Unternehmen ein.

Hier mehr und das eigene Unternehmen eintragen.

Zehn Fakten zum Klimawandel

Posted in Projekte Getagged mit: , ,
3 Kommentare zu “Klimastreik am 29.11.: Aufruf an die Bundesregierung
  1. Avatar Rita Sterker sagt:

    Selbst wenn Deutschland sein CO2 herunterfährt hat es global überhaupt keine Wirkung, dass ist eine Tatsache. In Indien und China werden weiterhin Kohlekraftwerke gebaut. In Deutschland wird die Wirtschaft kaputt gemacht es gibt bereits Massenentlassungen. Deutschland verarmt, dadurch weniger CO2, die Welt ist gerettet.

  2. Avatar Anne sagt:

    Der CO2-Ausstoß ist in aller Fokus.
    Über die Abholzung, Rodung und die Brandstiftung in den Regenwäldern reden nur noch wenige. Wenn wir keine Wälder mehr haben, wird auch kein CO2 mehr in Sauerstoff verwandelt. Ganz zu schweigen vom Methan-Ausstoß durch die Rinder, die ja teilweise auf den gerodeten Flächen weiden sollen.
    Zitat: Methan ist als Treibhausgas in der Atmosphäre 25 Mal so wirksam wie Kohlendioxid und macht daher einen substanziellen Teil des menschengemachten Treibhauseffekts aus. Das Gas entsteht, wenn organisches Material unter Luftausschluss abgebaut wird – wie zum Beispiel Gras im Verdauungssystem einer Kuh.(https://www.wiwo.de/technologie/green/methan-wie-rinder-dem-klima-schaden/19575014.html)
    Wird da wieder gezielt in eine Richtung gelenkt, um von einem anderen Problemverursacher, nämlich der Massentierhaltung und allen damit verbundenen Umweltschädlichen Aktivititäten anzulenken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.