On The Nature Of Daylight


Genau die richtige Musik für den Start in den November. Max Richter: On The Nature Of Daylight (Entropy)

Erstmals erschien das Stück 2004 in der CD The Blue Notebooks. Richter hatte das Werk in nur drei Stunden aufgenommen. Doch das Album wurde zum Kultklassiker, dann zum Trendsetter, schließlich zum Maßstäbe setzenden Meisterwerk. Es bahnte einer ganzen Generation erfolgreicher junger Komponisten den Weg. Millionenfach wurde es auf Spotify abgerufen und in der Werbung, in Fernsehsendungen und Filmen häufig genutzt. Was heute durchaus üblich ist, war seinerzeit revolutionär – Richter war mit The Blue Notebooks einer der Ersten, der klassische und elektronische Elemente mit Perspektiven des Post-Rock verknüpfte. (Quelle: Deutsche Grammophon)

Der 1966 in Hameln gebore Engländer lebt heute in Berlin. Bekannt wurde Richter auch durch das 8 Stunden Stück Sleep: “Es ist ein achtstündiges Schlaflied.” Das Werk ist für Klavier, Streicher, Elektronik und Gesang geschrieben – aber ohne Worte. “Es ist mein persönliches Wiegenlied für eine immer schneller werdende Welt”, sagt er. “Ein Manifest für ein langsameres Lebenstempo.”

Mehr zu Max Richter hier

Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter: ,
4 Kommentare zu “On The Nature Of Daylight
  1. Avatar Ramona sagt:

    Hmmmm…so schön, Gänsehaut Kribbeln und tiefe, sich aufschwingende Stille in diese neue Zeit…Love.

  2. Ganz herzlichen Dank für diesen Musik-Tip, liebe Bettina. Ich habe ein wenig weiter gesucht auf Youtube und noch mehr wunderschöne Musik von Max Richter gefunden. Unter anderem hat er eine 8-stündige Komposition namens Sleep komponiert. Wer mag, hier ist ein Ausschnitt davon auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=Lbq1GSFyUGI Ich bin ganz elektrisiert davon ;-))

  3. Avatar Karoline sagt:

    Wundervoll. Passt wirklich sehr gut zur November Stimmung. Danke für’s Teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.