Die Kirchen-Wälder in Äthiopien


Nahezu alle ursprünglichen Bäume Äthiopiens sind verschwunden, aber um die Kirchen Äthiopiens herum gibt es immer noch kleine Wäldchen mit altem Baumbestand, lebende Archen der Artenvielfalt zwischen den braunen Weidefeldern.

In diesem Film und Essay reisen Jeremy Seifert und Fred Bahnson nach Äthiopien, um ein tieferes Verständnis dafür zu gewinnen, wie unser Schicksal mit dem Schicksal der Bäume verknüpft ist.

Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Äthiopien zu 40 Prozent mit Wald bedeckt, heute sind es nicht einmal mehr fünf Prozent. Vielerorts wurden Wälder gerodet, um Platz für den Anbau von Lebensmitteln für die stark wachsende Bevölkerung zu schaffen. Rings um Kirchen und Klöster der Äthiopisch-Orthodoxen-Kirche blieben kleine bewaldete Inseln stehen.

Die Wälder werden durch Priester und dieser christlichen Gruppe seit dem 16. Jahrhundert verwaltet. Sie wollen die Kirchenwälder erhalten, weil sie in ihrem Verständnis Gottes Kreaturen vorbehalten sind. Sie sollen als Abbilder des Garten Eden aus dem Buch Genesis verstanden werden und müssen geschützt und respektiert werden.

“In our tradition, the church is like an ark. A shelter for every kind of creature and plant… If they could save these forty forests, then perhaps one day, they hoped, the native forests of the Ethiopian highlands could be restored.”

Hier spenden

Danke Dirk Grosser fürs finden. Er schreibt: Faszinierende Bilder einer wunderbaren Tradition. Waldkirchen in Äthiopien, wo das Gefühl der Verbundenheit und Heiligkeit allen Seins zu echtem Umweltschutz führt. Wirklich sehenswert!

Sharing is Caring 🧡
Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: ,
Ein Kommentar zu “Die Kirchen-Wälder in Äthiopien
  1. Avatar Julie sagt:

    thoughtful message from one of the oldest living cultures in the world
    ….” the biggest challenge is open the eyes of community…….
    …“ in ecological culture the whole is greater as the sum of its parts“
    Thanks a lot for sharing with us 🙏

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.