Apfelschätze bergen


Was für ein tolles Projekt, um die Apfelernte zu retten. Jahr für Jahr bleiben Tonnen von köstlichen Äpfeln in Gärten und alten Plantagen ungeerntet. Die Ernte ist zu groß für den Eigenbedarf, es fehlt an Zeit oder es lohnt sich schlicht nicht mehr.

Ziel von „Apfelschätze“ ist es in Berlin und Brandenburg dieses Obst zu „retten“, Wissen für eine nachhaltige Ernährung zu vermitteln sowie Bäume zu pflanzen, zu pflegen und zu erhalten.

Hier zu den schon feststehenden Terminen 2020

Foto: Apfelschätze.de

Ihr wollt sofort aktiv werden? Das könnt ihr tun:

  • Meldet vollhängende Bäume hier an und macht Apfelschätze bekannt, indem ihr die Postkarte verschickt.
  • Helft Äpfel zu ernten an einem schönen Tag in der Natur oder leitet selbst eine Ernteaktion als Apfelretter/ Pickleader (Crashkurs am 17.9. um 19.00).
  • Helft die Ernte zu verteilen (⅓ geht an Schulen und Kitas) und bringt sie an Schulen oder organisiert selbst einen Apfeltag.
  • Meldet Euch zum Baumschnittkurs an und helft alte Bäume zu erhalten.
  • Helft bei der Studie zu Apfelallergiker mit.
  • Spendet (steuerlich absetzbar) und motiviert andere Spender bei unserer Sonderspendenaktion. Die ersten 15 Spender*innen ab einer Summe von 100 € erhalten ein bisher unverkäufliches Taschenunikat. Das raffinierte Täschchen lässt sich zu einer Apfelpflücktasche um-modulieren. So kommt jeder gepflückte Apfel sicher in der Tasche, kann gelagert werden landet und nicht als Fallobst auf dem Boden (Äpfel mit Druckstellen müssen gleich weiterverarbeitet werden).
  • Werdet Apfelbotschafter und gebt den Bäumen eine Stimme mit dem „Wandelnden Baum“ Mehr dazu bald!
Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: ,
2 Kommentare zu “Apfelschätze bergen
  1. Avatar Johannes sagt:

    Tolle Initiative, werde ich gleich teilen! Ich war schockiert, als ich vor ein paar Jahren durch Hänge mit nicht abgeernteten fränkischen Kirschbäumen gelaufen bin.

  2. Avatar Sylvia sagt:

    eine ganz tolle Idee – umweltfreundlich und regional.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.