Comeback: Talking about a revolution


1989 berührte die junge Tracy Chapman viele Menschen mit ihrem Song “Talking about a revolution”. Gerade brachte sie in einer Talkshow den jetzt wieder so aktuellen Song zurück in mein Bewusstsein – Danke.

Don’t you know
They’re talkin’ ’bout a revolution
It sounds like a whisper
Don’t you know
They’re talkin’ about a revolution
It sounds like a whisper

While they’re standing in the welfare lines
Crying at the doorsteps of those armies of salvation
Wasting time in the unemployment lines
Sitting around waiting for a promotion
Don’t you know
They’re talkin’ ’bout a revolution
It sounds like a whisper

Poor people gonna rise up
And get their share
Poor people gonna rise up
And take what’s theirs

Don’t you know
You better run, run, run, run, run, run, run, run, run, run, run, run
Oh I said you better
Run, run, run, run, run, run, run, run, run, run, run, run
‘Cause finally the tables are starting to turn
Talkin’ bout a revolution
Yes, finally the tables are starting to…

Tracy Chapman ist eine politisch und sozial aktive Musikerin. In einem Interview mit dem amerikanischen Radiosender NPR aus dem Jahr 2009 sagte sie: “Ich werde von vielen Organisationen und Menschen angesprochen, die wollen, dass ich ihre verschiedenen wohltätigen Bemühungen in irgendeiner Weise unterstütze. Und ich schaue mir diese Anfragen an und versuche im Grunde genommen, das zu tun, was ich kann. Und ich habe bestimmte eigene Interessen, in der Regel ein Interesse an den Menschenrechten” Quelle Wikipedia

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter: ,
2 Kommentare zu “Comeback: Talking about a revolution
  1. Avatar Sanvja sagt:

    Wie wundervoll, Danke! Mein Lieblingssong während meiner Studienzeit!!!
    Sanvja

  2. Avatar Georg Finger sagt:

    Yeahhhh, so schön! >3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.