Transmission – Übertragung

Eine von den 13. Großmüttern, Großmutter Bernadette schrieb diesen Text mit wegweisenden und tröstenden Worte zehn Tage vor ihrem Ableben.

TRANSMISSION

In meinem hohen Alter werde ich oft nach der Übertragung gefragt. Wie ich mir das vorstelle, für wen es bestimmt ist und warum ich es weitergeben soll? … Viele Fragen, die ich versuchen werde zu beantworten.

Die Übertragung hilft, die Kontinuität des Wissens zu sichern. Wie eine Fackel, deren Flamme es ermöglicht, eine andere Fackel zu entzünden. Wissen erhellt nicht nur das Bewusstsein, sondern erschafft auch Hüter dieses Bewusstseins, die Lichtträger erzeugen, Menschen, die dafür sorgen, dass dieses Wissen geschützt und bewahrt wird und wieder weitergegeben werden kann.

Schon seit vielen Jahren ist dies ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt. Ich bin mir über den Wert des Geschenks, das ich erhalten habe, im Klaren, und ich muss es am Leben erhalten, indem ich es an künftige Generationen in der angemessensten Form weitergebe. Durch Träume erhalte ich regelmäßig Botschaften, die mich ermutigen, dies zu tun. Die Geister bestehen darauf, dass ich das Bewusstsein um mich herum erwecke.

Dort, wo ich bin, geschieht die Übertragung auf täglicher Basis. Mit meiner Familie, mit den Menschen, die zu mir kommen, mit dem Team um mich herum. Es geschieht auf unterschiedliche Weise, je nach der Richtung, die erforderlich ist. Das ist die natürliche Erweiterung meiner früheren Tätigkeit als Lehrerin, eine Form der Erziehung, die von selbst funktioniert, mündlich, durch Gesten oder auch im Stillen. Sie ist aber immer sehr konkret und erfordert körperliche Nähe.

Was die Übertragung von Macht angeht, so ist das ein sehr heikles Thema, weil es schwierig ist, die Moral der Person zu kennen, die sie erhält. Kann er oder sie den Wert dessen, was empfangen wird, wirklich einschätzen? Wird er oder sie die Fähigkeit haben, diese neue Verantwortung zu übernehmen? Was wird der Nutzen dessen sein, was gegeben werden wird?

Ich vertraue nie dem äußeren Anschein – ich verlasse mich lieber auf konkrete Bewertungskriterien, die bestimmen, ob die Übertragung von Macht oder Wissen stattfinden kann. Die Kriterien können auf der Lebensleistung einer Person beruhen, auf der familiären Situation, darauf, ob es genügend Grundlagen gibt, um einen neuen Status zu übernehmen, und darauf, was das Verhalten einer Person über ihre Moral aussagt. Ich betrachte auch die Gesamtheit der Dinge und nehme mir Zeit, um grünes Licht zu bekommen, bevor ich etwas unternehme. Sakralität. Das ist sehr heikel, denn was heilig ist, wird normalerweise geheim gehalten. Erst recht jetzt, wo die sozialen Medien überhand nehmen – alles wird gesagt, alles wird geschrieben, alles wird geteilt, wir unterscheiden nicht mehr, was heilig ist und was nicht. Heiliges Wissen zu offenbaren, wenn es nicht angemessen empfangen und verstanden werden kann, kann die darin enthaltene Kraft schwächen.

Andererseits geht man, wenn man nicht überträgt, das Risiko ein, die Überlieferungslinie abzuschneiden, ein lebendiges Wissen zu beenden, die Flamme, die man sein ganzes Leben lang genährt hat, erlöschen zu lassen.

Die Übertragung bleibt in erster Linie ein altruistischer Akt, der dem Göttlichen und der Menschheit dient, und ich werde immer mein Bestes tun, um sie auf die akkurateste Weise durchzuführen.

Großmutter Bernadette Rebienot
10. Januar 2021

Sharing is Caring 🧡
Posted in Kolumne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.