Fjarill POËSI: Hier nehme ich euch gefangen – ihre Worte


Die schwedische Sängerin und Pianistin Aino Löwenmark und die südafrikanischen Violinistin Hanmari Spiegel – kurz Fjarill – performen jetzt auch auf Deutsch. Wie schön.

Der erste Song vom neuen Album POËSI “Hier nehme ich euch gefangen / ihr Worte” und ist etwas ganz Besonderes. Die Liedermacherinnen schreiben: “Es handelt sich um ein wunderschönes Gedicht der deutsch-jüdischen Dichterin Nelly Sachs, das uns tatsächlich sofort gefangen genommen hat. “Laßt mich den Vogel sehen, der singt – sonst glaube ich, die Liebe gleicht dem Tod” lautet die stärkste Textzeile. Ohne Hoffnung stirbt jede Liebe und ohne Musik stirbt die Hoffnung – es ist ein seltsam tröstendes Gedicht und natürlich wurden wir bei der Auswahl auch von den Geschehnissen unserer Zeit beeinflusst. Aber es ist auch etwas ganz Besonderes, weil wir zum ersten mal nicht in unserer Muttersprache singen, sondern auf Deutsch. Wir hoffen sehr, Ihr mögt es. Der Song ist auf allen digitalen Plattformen erschienen.” Hier.

Das ganze Album „POËSI‟ erscheint am 30.4.2021. Es verbindet tieftraurige und traumschöne Lyrik mit der ganz eigenen vielschichtigen Fjarill-Klangwelt zwischen Folk, Pop, Jazz und Klassik. Ich liebe diese Poesie schon jetzt!

Hier nehme ich euch gefangen
ihr Worte
Wie ihr mich buchstabierend bis aufs Blut
gefangen nehmt
ihr seid meine Herzschläge
zählt meine Zeit
diese mit Namen bezeichnete Leere

Laßt mich den Vogel sehen
der singt
sonst glaube ich die Liebe gleicht dem Tod –

Mehr zum bewegenden Leben von Nobelpreiträgerin Nelly Sachs hier.

Fjarill: POËSI

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.