Bürgerat Klima – mehr als eine Vision

Einen kleinen Einblick, wie der Bürgerrat KLima bei den ausgelosten 160 Teilnehmenden Personen ankommt und wie sie diese Erfahrung verändert hat, bietet ein schöner Artikel der Deutschen Welle.

Adnan Arslan ist einer von 160 Teilnehmern im Bürgerrat. Ausgewählt wurden alle durch ein Losverfahren und anhand demografischer Daten, wie Alter, Bildungsstand, Herkunft nach Bundesland oder Migrationshintergrund. Die Idee: Deutschland proportional im Kleinen abzubilden. Ob Postbote oder Rentnerin, Selbständiger, Fleischesserin oder Vegetarier, Bahnfan oder BMW-Fahrerin: in den Diskussionsgruppen treffen sich „Menschen aus jeder Schicht“ sagt Arslan.“

Am 23.06.2021 ist es soweit – dann stimmt der Bürgerrat Klima über seine Handlungsempfehlungen an die deutsche Klimapolitik ab. „Seit dem Start der Aktion im April hat sich Arslans Einstellung zum Thema Klimawandel „um 180 Grad gewendet,“ so der Autofan. „Ich habe auch mit meiner Frau gesprochen. Jetzt überlege ich, okay, könnte man sich ein Fahrrad, vielleicht E-Bike anlegen? Man fängt an, sich Gedanken zu machen, vorher war das nicht so.“

Hier mehr lesen

Webseite Bürgerrat Klima hier.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: , ,
Ein Kommentar zu “Bürgerat Klima – mehr als eine Vision
  1. Hallo Bettina 👁

    Danke Danke Danke für diesen Beitrag.

    Endlich merken auch die Klimaskeptiker mal was.
    In den letzten 20 Jahren hat mir jeder in meinem Umfeld,unnötig Energie geklaut. Egal über was man spricht (Klima, das Selbst,Artenschwund), es werden immer Einwände erhoben. Und wenn man das Ganze erklärt oder beweist, wird sich nicht die Mühe gemacht, das zu durchleuchten oder es wird darüber geschwiegen. In vielen Fällen. Aber mit eigener Kritik sind die Menschen schnell dabei. Dabei ist mein CO2 Abdruck fast 0.

    Aber die Zeit wird es richten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.