Tiefere Sehnsucht

Foto: Bibbie Freman Elskes Hände

Ich weiß nicht, ob ich schon etwas gelernt habe! Ich habe zwar gelernt, wie man ein glückliches Zuhause hat, aber ich schätze mich in dieser Hinsicht glücklich, denn ich hätte direkt daran vorbeilaufen können. Jeder Mensch hat eine oberflächliche und eine tiefe Seite, aber diese Kultur legt nicht viel Wert auf Tiefe – wir haben keine Schamanen oder Wahrsager, und Tiefe wird nicht gefördert oder verstanden. Umgeben von dieser oberflächlichen Hochglanzgesellschaft entwickeln auch wir eine oberflächliche Seite, und wir werden von Flaum angezogen. Das spiegelt sich in der Tatsache wider, dass diese Kultur eine Sucht nach Romantik aufbaut, die auf Unsicherheit beruht – die Unsicherheit, ob man wirklich mit dem Objekt seiner Besessenheit vereint ist oder nicht, ist der Rausch, von dem die Menschen süchtig werden. Ich habe dieses Muster so oft bei mir selbst und meinen Freunden gesehen, und einige Leute kommen nie von dieser Linie ab.

Aber neben der Entwicklung meiner oberflächlichen Seite nährte ich immer auch eine tiefere Sehnsucht, so dass ich selbst dann, wenn ich in die Falle dieser anderen Art von Liebe geriet, mit dem, was ich tat, im Bilde war. Kürzlich las ich in der Zeitschrift Esquire einen Artikel mit dem Titel “Das Ende des Sex”, in dem etwas gesagt wurde, das mir sehr zutreffend erschien. Darin stand: “Wenn Du endlose Wiederholungen willst, siehst Du viele verschiedene Menschen. Wenn Du unendliche Vielfalt willst, bleib bei einem Menschen.” Was passiert, wenn man sich verabredet, ist, dass man all seine besten Züge vorstellt und all seine besten Geschichten erzählt – und in gewisser Weise ist diese Routine eine Methode, sich immer wieder in sich selbst zu verlieben.

Mit einem langjährigen Kumpel kann man das nicht tun, weil er all das alte Material kennt. In einer langen Beziehung sterben Dinge und werden dann wieder neu entfacht, und dieser gemeinsame Prozess der Wiedergeburt vertieft die Liebe. Aber es ist harte Arbeit, und viele Menschen rennen beim ersten Anzeichen von Schwierigkeiten weg. Man ist mit dieser Person zusammen, und plötzlich sieht man für sie wie ein Arschloch aus, oder sie sieht für einen selbst wie ein Arschloch aus – es ist unangenehm, aber wenn man es durchsteht, kommt man sich näher und lernt eine Art zu lieben, die sich von der neurotischen Liebe unterscheidet, die in Filmen verankert ist. Es ist wärmer und hat mehr Polsterung”.

~ Joni Mitchell facebook Fund ~

“I don’t know if I’ve learned anything yet! I did learn how to have a happy home, but I consider myself fortunate in that regard because I could’ve rolled right by it. Everybody has a superficial side and a deep side, but this culture doesn’t place much value on depth — we don’t have shamans or soothsayers, and depth isn’t encouraged or understood. Surrounded by this shallow, glossy society we develop a shallow side, too, and we become attracted to fluff. That’s reflected in the fact that this culture sets up an addiction to romance based on insecurity — the uncertainty of whether or not you’re truly united with the object of your obsession is the rush people get hooked on. I’ve seen this pattern so much in myself and my friends and some people never get off that line.

But along with developing my superficial side, I always nurtured a deeper longing, so even when I was falling into the trap of that other kind of love, I was hip to what I was doing. I recently read an article in Esquire magazine called ‘The End of Sex,’ that said something that struck me as very true. It said: “If you want endless repetition, see a lot of different people. If you want infinite variety, stay with one.” What happens when you date is you run all your best moves and tell all your best stories — and in a way, that routine is a method for falling in love with yourself over and over.

You can’t do that with a longtime mate because he knows all that old material. With a long relationship, things die then are rekindled, and that shared process of rebirth deepens the love. It’s hard work, though, and a lot of people run at the first sign of trouble. You’re with this person, and suddenly you look like an asshole to them or they look like an asshole to you — it’s unpleasant, but if you can get through it you get closer and you learn a way of loving that’s different from the neurotic love enshrined in movies. It’s warmer and has more padding to it.” ~ Joni Mitchell

Sharing is Caring 🧡
Posted in Kolumne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.