Mit voller Absicht wählen

Am Ende bleibt für mich nur noch die Frage, kann es in der Politik mit einer bestimmten Regierung schlechter werden? Auf alle Fälle! Kann es mit einer bestimmten Regierung besser werden? Auf alle Fälle – und deswegen möchte ich mit voller Absicht wählen. Denn es gibt für mich mindestens drei gute Gründe meine Stimme einzubringen:

  • Mutter Erde für unsere Kinder und Enkel noch lebenswert zu erhalten
  • Sozialen Ausgleich, Umverteilung umsetzen
  • Das weibliche Prinzip und Frauen in der Politik stärken

Ich habe nicht den Anspruch, dass eine Partei allen meinen Meinungen entspricht. Erstens weil sich auch mein Wissen und Überzeugungen (zum Glück) immer wieder erweitern. Zweitens weil Entscheidungen nicht nur in der Politik, sondern auch in Beziehungen, Familien, Gemeinschaften oft Kompromisse von verschiedenen wichtigen Bedürfnissen sind (zum Glück).

Trotzdem ist meine Wahl auch von einem “JA, aber” geprägt. Denn viele wichtige Zukunftsthemen wie Grundeinkommen, Lernen und Gesundheit anders denken und direkte Demokratie (Bürgerräte) einbinden, finden für mich nur unzureichend ihren Platz in den Wahlprogrammen der großen Parteien.

Aber es ist diesmal für mich zuerst eine Klima- und Richtungswahl und da braucht es eine klare Position.

Doch Politik ist nur ein Teil des Transformationsprozesses, in dem wir alle stecken. Natürlich werde ich in der nächsten “Legislaturperiode” weiterhin außerparlamentarisch mit den guten Nachrichten lösungs- und bewusstseinsorient wirken, damit die mir anderen wichtigen Themen ihren Platz finden. Und hoffe auf viele Koalitionen in Liebe.

Ich bleibe im Sinne der newslichter wie immer tief optimistisch und vor allem mit Humor im Vertrauen auf die Weisheit eines Größeren verbunden:

Es gibt zwei gute Nachrichten:

1. Gott existiert
2. Du bist es nicht

Möge uns eine gute Wahl gelingen.

Alle Artikel zum Thema Wahl bei den newslichtern hier https://www.newslichter.de/tag/wahl2021/

Ich wähle: Maja Göpel

Sharing is Caring 🧡
Posted in Kolumne Verwendete Schlagwörter:
17 Kommentare zu “Mit voller Absicht wählen
  1. Danke, liebe Bettina, dass du ‘deine Wahl’ hier mit uns teilst! 🙏
    Ich teile von Herzen deine ‘drei gute Gründe meine Stimme einzubringen’:

    ❤️ Mutter Erde für unsere Kinder und Enkel noch lebenswert zu erhalten
    ❤️ Sozialen Ausgleich, Umverteilung umsetzen
    ❤️ Das weibliche Prinzip und Frauen (in der Politik) stärken… für mich müssen es heißen: Das weibliche Prinzip in unserer Gesellschaft und im Miteinander achten, ehren und stärken.

    Und dennich habe ich für mich eine andere Wahl getroffen!…

  2. … Diese/meine Wahl sieht diesmal (ganz) ander aus, als all die Jahre zuvor:
    Ich habe gewählt, an dieser Bundestagswahl NICHT teilzunehmen.
    Bis vor ein paar Tagen war das noch undenkbar und überhaupt keine Option für mich und jetzt fühlt sich diese Wahl, von allen Möglichkeiten am Allerstimmigsten an!

    Ich möchte meine Stimme nicht (mehr) einem System geben, das nicht mein System ist… und niemals war, weil es so ganz und gar nicht meiner Wahrheit, meinen Werten und meiner Welt entspricht. Und ganz gleich welche Partei ich auch wählen würde, ALLE Parteien sind Teil dieses (noch) bestehenden Systems.

    • Danke fürs teilen Deiner Sicht – nicht wählen ist aber auch eine Stimme (man kann nicht nicht kommunizieren) so lange frau hier lebt. Denn es stärkt die sowieso großen Parteien. Hier mehr dazu https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.nicht-waehlen-gehen-mhsd.c18d2cd0-a76d-45d1-a70d-0a485e03424e.html. Und mich würde interessieren, welches politisches System Du denn dann stattdessen einführen möchtest? Denn ohne alles gibt es ja Chaos.

      • Fortsetzung:
        Ich habe kein fertiges Alternativkonzept, das ich anbieten könnte. Aber ich weiß WIE sich dieses Neue anfühlt und wie ich mich in diesem Neuen fühlen werde: Genau so, wie ich es beschrieben habe: “Eine Welt, in der wir in Menschlichkeit und Miteinander leben, uns (wieder) als Teil der Natur und Schöpfung wissen, gemeinsam in Achtsamkeit, Wertschätzung, Wahrhaftigkeit, Buntheit und Vielfalt, in Selbstverantwortung und Respekt mit ALLEN (Lebe)Wesen… in Freiheit, Verbundenheit und Liebe!”… und in dieser Welt braucht es keine politischen Systeme und keine Parteien mehr! ❤️

        • hannerose sagt:

          liebe johanna
          ich verstehe deine argumentation voll und ganz. parteien haben sich selbst überlebt und sollten zukünftig keine rolle mehr spielen.
          jedoch bettina hat recht, von deiner entscheidung profitieren die im bundestag vertretenen parteien. ich bitte dich, du kannst deine stimme doch den kl. parteien geben z.b. der partei die frauen, die piraten, volte etc..
          veränderung, wandel ist ein prozess der nicht von heute auf morgen geht. also stoßen wir sie/ihn mit unserer heutigen, gut bedachten wahl an. wir wählen die zukunft!

    • Bianca sagt:

      Auch nicht zu wählen ist eine Wahl und führt dazu das System zu beeinflussen. Also in einem System in dem wir Leben ist es egal ….. dafür oder dagegen es hat alles eine Resonanz und somit wird auch das nicht wählen einen Einfluss auf die Wahl haben.

      Wir sind alle miteinander Verbunden ob gewählt oder enthalten ist somit egal.

      Lieben Gruß


  3. Ich frage mich, warum mir nie zuvor aufgefallen ist, dass das Vokabular der Parteien und Wahlen dem eines Kampfes/Krieges entspricht: kämpfen, gewinnen, verlieren, regieren, an der Macht sein, Duell/Triell, Niederlage, Sieg… All das ist nicht meine Welt!!!
    Ich entscheide mich für die Welt, in der wir Menschlichkeit und Miteinander leben, uns (wieder) als Teil der Natur und Schöpfung wissen, gemeinsam in Achtsamkeit, Wertschätzung, Wahrhaftigkeit, Buntheit und Vielfalt, in Selbstverantwortung und Respekt mit ALLEN (Lebe)Wesen… in Freiheit, Verbundenheit und Liebe!

    DAS ist meine Welt und meine Wahl und dafür gebe ich mit Leib und Seele und von ganzem Herzen meine Stimme! ❤️

  4. Liebe Bettina,
    vielleicht ist es gerade das, was wir NICHT mehr brauchen: Ein politisches System! Vielleicht brauchen wir etwas völlig Neues, für das es noch nicht einmal einen Namen oder eine Bezeichnung gibt, weil es erst noch geboren werden will und durch und mit unserer aller Mitwirken entstehen, wachsen und sich entwickeln kann.
    Ich verstehe deine Angst vor einem Chaos… mir macht es auch Angst. Aber noch mehr Angst macht mir die Vorstellung, alles beim Alten (diesem alten System) zu belassen. Und vielleicht braucht es gerade dieses Chaos, aus dem etwas wirklich Neues entstehen kann. Nach meinem Empfinden braucht es ein komplett neues Fundament, damit etwas wirklich Neues aufgebaut werden kann. Und manchmal muss dafür das Alte zusammenbrechen, um Platz zu schaffen für das, was wir uns im Detail heute noch gar nicht vorstellen können, weil es jenseits unserer Vorstellungskraft liegt.

    • Gudrun sagt:

      Liebe Johanna, ich bin voll Deiner Meinung. Zum ersten Mal, seit ich wahlberechtigt bin, habe ich mich bewusst entschieden, NICHT zur Wahl zu gehen. Das politische System stammt aus der falschen Quelle, nicht aus der göttlich inspirierten. Das politische System dient nicht dem Wohl Aller, sondern gemeinsam mit dem Wirtschaftssystem, dem Finanzsystem, dem “Gesundheitssystem” und der sog.Wissenschaft der Reglementierung und körperlichen, finanziellen und psychsischen Ausbeutung der Menschen, um einer winzig kleinen Elite zu dienen. Dabei ist mir bewusst, dass es in fast allen Bereichen auch Menschen gibt, die das Gute wollen. Ein falsches System kann nicht aus sich heraus geändert werden, dazu braucht es etwas komplett Neues.
      Ja, es wird einen Zusammenbruch des Alten und Chaos geben, aber das ist nötig, damit das Neue entstehen kann. Wir haben die Kraft, eine neue Welt zum Wohl aller Wesen nach den Prinzipien der Natur zu erschaffen und es wird gut werden!

  5. Carolin sagt:

    Die Grundrechte stehen über allem. Da fallen die meisten Parteien schon weg, die, die diese nicht verteidigt haben. Es war ein kleiner, schmerzhafter Prozess, meine früher gerne gewählte Partei gehen zu lassen, aber zum Glück gibt es inzwischen gute Alternativen.

  6. Ruth sagt:

    Liebe Bettina,

    Danke fürs Teilen.
    Ich finde auch diesen Aspekt wichtig – da die meisten Leser*innen der Newslichter wohl doch Frauen sind:

    WIR FRAUEN haben das RECHT zu wählen!

    Es wurde von unseren Ahninnen hart, sehr hart erkämpft und gewünscht. Hatten sie tolle Frauen und Vertreterinnen ihrer Anliegen zur Auswahl? Wohl kaum… Aber sie hatten eine Stimme! So ist es auch heute.

    Wählen wir und nutzen unsere Frauen-Stimmen, vielleicht auch nur aus Respekt vor dem Weg der Ahninnen…

    Ich wünsche uns eine bunte Wahl morgen🍀💞🌈

    • Liebe Ruth!
      Ja, so sehe ich das auch!
      Auch wenn ich Johanna in gewisser Weise Recht gebe, dass eine Verweigerung vielleicht effektiver für die Neuordnung im Chaos wäre, glaube ich nicht, dass es das bestehende System (in dem wir nun mal immer noch leben und das erst langsam zu erwachen beginnt) beeindruckt, wenn ich nicht wählen gehe – meine Stimme findet vielleicht nicht den optimalen Platz, aber sie im luftleeren Raum verpuffen zu lassen, ist für mich gerade in dieser Phase keine Alternative.
      Und so wünsche auch ich uns eine bunte und dem Wandel dienende Wahl!

      Herzensgrüße
      Imke

  7. Corina Nijaa'Elena sagt:

    Durchlichten wir doch einfach die Wahl auf unsere persönliche Art und Weise. Jeder wie er/sie für richtig hält. Es ist alles im Wandel und das Licht siegt immer über das Dunkel. So wird sich auch dieses System wandeln. Alles wird gut. Üben wir uns im Gottvertrauen/Urvertrauen.
    Alles Liebe❤ ❤ ❤

  8. Andrea sagt:

    Ich kann den Artikel und alle Kommentare genauso so unterschreiben. Selbst wenn sie völlig konträr sein mögen, sind sie von ihrem Standpunkt aus gesehen verständlich für mich. Und so geht es mir beim impfen vs. esnichtzutun und usw. Darin besteht für mich die Herausforderung und das Geschenk dieser Zeit.

  9. Anna Molani sagt:

    Danke liebe Bettina für Dein Statement.
    Über einige der Leserbriefe bin ich ganz schön entsetzt.Sie zeugen von von unglaublicher Arroganz und( leider auch Dummheit).
    Wie tröstlich, dann zu lesen
    Gott existiert- Du bist es nicht!
    💛liche Grüße Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.