Kreislauf des Lebens: Die Gaia-Hypothese

© Galaxie Presse

Die Doukumentation lüftet die Geheimnisse eines innovativen Konzepts der Kreislaufwirtschaft – ein Wirtschaftssystem, das auf der Idee basiert, dass nichts verschwendet werden sollte. Es ist eine täuschend einfache Idee – und eine, die im Herzen der Natur und der natürlichen Welt liegt, aber sie ist weit entfernt von der Art und Weise, wie die meisten von uns unser Leben im 21. Jahrhundert leben – und sie hat das Potenzial, die Ressourcen unseres Planeten zu retten und uns vor den Verwüstungen des zukünftigen Klimawandels zu bewahren.

Die Gaia-Hypothese: Kreislauf des Lebens erzählt die Geschichte von vier Visionären und Visionärinnen aus aller Welt, deren Denken das Konzept der Kreislaufwirtschaft prägt und beeinflusst – der 102-jährige Erfinder Dr. James Lovelock, die Biomimikry-Biologin Janine Benyus, der Ingenieur und Designer Arthur Huang und der Finanzier John Fullerton. Die außergewöhnlichen Erfahrungen dieser sehr unterschiedlichen Menschen haben die Art und Weise verändert, wie sie über die Zukunft der Menschheit denken.

Anhand der tiefgreifenden persönlichen Veränderung der vorgestellten Visionäre und Visionärinnen erforscht die Dokumentation konkrete Lösungen, mit denen Einzelne und Gemeinschaften den Weg zu einer kreislauforientierten Gesellschaft beschreiten und dabei alles überdenken – von unserer Nahrung über unsere Städte bis hin zu unserem Finanzsystem und sogar unserer Modeindustrie.

Auf einer globalen Reise zeigt die Dokumentation, was getan werden kann, um einen neuen, aufregenden und wirklich nachhaltigen Kurs für die Zukunft der Menschen auf der Erde einzuschlagen.

Am 21.4.2022 auf arte und jetzt schon in der Mediathek
oder hier

Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: , ,
6 Kommentare zu “Kreislauf des Lebens: Die Gaia-Hypothese
  1. Elke Müller sagt:

    🙏🏾❤️Ich danke dafür, dass es solche Visionäre/innen gibt! Und dass es diese Plattform, auch durch eine Vision getragen, gibt, uns all das so einfach zugänglich zu machen. 🙏🏾❤️In Liebe Elke

  2. Dagmar sagt:

    …Danke für diesen Tipp **** ich bin begeistert und erfüllt mit Zuversicht…

    Von Herzen viele liebe Grüße,
    Dagmar

  3. Ein wundervoller Film – Er rüttelt auf und, das unterscheidet ihn deutlich von anderen Dokumentationen, zeigt Möglichkeiten auf – ich habe den Film vor ein paar Wochen entdeckt, nachdem ich hier auf „Butenland“ aufmerksam wurde (Danke, liebe Bettina, für die immer neuen Impulse!).
    Da unsere SchülerInnen kurz vor der Prüfung stehen und eines der Deutsch-Themen sicher mit Umwelt- und Klimaschutz zu tun haben wird, habe ich ihnen den Link geschickt, damit sie bei der Frage nach Lösungsmöglichkeiten nicht vor der großen, unüberwindbar scheinenden Grenze des nicht-machbaren hängen bleiben.
    Ich habe selten einen Film gesehen, der mir in so eindrucksvollen Bildern und mit mutigen und Mut machenden Menschen zeigt, dass da noch was geht.

    Herzensgrüße
    Imke

  4. Evelin sagt:

    Spektakulär aufgemachte Alltagstatsachen… Und leider noch immmer die Idee tragend, „Menschheit“ hätte die Kraft, Gaia zu stören… Das einzige, was wir Menschen stören können, ist unser inneres Gleichgewicht. Wir können – passiv – mit der Natur schwingen oder aktiv, unter viel Kraftaufwand gegen diesen Rhythmus „drücken“, „denken“.. Gaia kratzt das nicht… Visionäre – das sind Menschen, die die passive Integration des Menschen als „Gaia“ sehen.

  5. Wim Lauwers sagt:

    Ein Superfilm der mich stärkt in meiner Vision und meinem Wissen, daß wir Menschen in dieser Zeit aufm richtigen Weg sind. Danke Bettina&Team. Ich habe den Link gespeichert und werde den Film bestimmt noch oft weiterleiten. Selbst lebe ich seit einem Jahr in der Natur, bin ein Erdenwächter und esse die Kräuter, die zu mir kommen. Und trinke das Wasser von Schwester Regen. Und tanke ständig Vater Sonn seine LIEBE. Mir gehts gut.

  6. Danke für diesen tollen Filmtipp! Das macht Mut. Es gibt schon so viele Lösungen.
    Ich liebe die Natur und schaue auch viele Naturdokus. In denen wird immer wieder deutlich, wie sehr alles mit allem verbunden ist und dass Mutter Erde auf perfekte Weise, wie man es sich nie selbst hätte ausdenken können, alles aufeinander abgestimmt hat, damit es im Gleichgewicht bleibt oder dieses wieder hergestellt wird.
    Es ist gut, dass auch Wissenschaftler dies immer wieder bestätigen und wir unsere Rolle als Teil der Natur überdenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.