Neue Weine braucht das Land


Nicht nur die Landwirtschaft und der Wald ringt um neue Wege, sondern auch beim Weinbau braucht es andere Rebsorten. Lange galten pilzwiderstandsfähige Rebsorten (sogenannte PIWIs) als nicht sehr beliebt, weil sie geschmacklich nicht mit den europäischen Traubensorten mithalten konnten. Dies hat sich jedoch geändert:

In den letzten Jahren wurden neue robuste Traubensorten gezüchtet, die geschmacklich locker mit den beliebtesten Europäer-Sorten mithalten können. Für die Winzer und die Umwelt sind diese robusten Traubensorten ein Segen: Sie können viele Pflanzenschutzmittel, Arbeit und Energie sparen.

Die robusten Rebsorten sind somit in vielen Regionen die einzige Möglichkeit für wirklich ökologischen Weinbau: Weil weniger Traktorfahrten nötig sind, schonen sie die Böden und sorgen für eine bessere CO2-Bilanz. Und das Beste: Die neuen Sorten sorgen für einen sicheren Ertrag, auch wenn das Wetter verrückt spielt. Weinfreunde können so mit gutem Gewissen einen Wein geniessen, der ohne Gifte produziert wird, die Artenvielfalt fördert und zum Klimaschutz beiträgt.

Schmetterlinge sollen wieder durch die Reben fliegen – das war 1980 die Vision von Delinat-Gründer Karl Schefer beim Anblick der kahl gespritzten Weinberge. Heute bietet Delinat rund 250 Weine aus den besten Lagen Europas an und setzt sich mit eigenen Richtlinien, die u.a. vom WWF ausgezeichnet wurden, für eine hohe Biodiversität im Weinberg sowie eine klimaneutrale Weinproduktion ein. https://www.delinat.com/

Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: ,
2 Kommentare zu “Neue Weine braucht das Land
  1. hannerose sagt:

    durch euch inspiriert kaufe ich seit einigen jahren weine bei delinat. sie sind wesentlich bekömmlicher als konventionell erzeugte und schmecken so, wie ich es von guten weinen erwarte. weinberge voll mit schmetterlingen, eine schöne vorstellung. danke an euch für die vielen inspirationen auf eurer seite 🧡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.