Joni Mitchell – ein Phänomen

Die kanadische Musikerin und Künstlerin Joni Mitchell, inzwischen 78 Jahre alt, hat einen einzigartigen Lebensweg hinter sich und feierte gerade ein aufsehenderegendes Comeback beim New Port Musikfestival. In der Doku wird ihr ungewöhnliches Leben mit vielen Ups and Downs bis in die frühen 2000 Jahre nachgezeichnet. Am eindruckvollsten fand ich die Auschnitte aus den Interviews mit ihr. 45 Minuten, die sich lohnen zu lauschen – der Musik, den Worten und den Botschaften dazwischen.

Warum sie auf ihre große romantische Liebesbeziehung verzichtete: Weil sie nicht das Schiksal ihre Großmütter wiederholen wollte, die wegen der Familie ihre Künstlerin nicht ausreichend leben konnten. Wie sie ihre Tochter, die sie mit 17 zu Adoption freigegeben hatte, durch ein unfreiwilliges Outing wiederfand. Wie sie sich immer wieder in der Musik uns als Künstlerin neu erfand. Ein Freigeist bis heute. Die jetzt nach großen gesundheitlichen Problemen sogar wieder auf der Bühne steht, begleitet von den nächsten Generationen von MusikerInnen, die sie verehren. Toll.

Infos von arte:

Joni Mitchell ist eine Singer-Songwriterin, die als Künstlerin immer gegen den Strom schwamm. Bereits mit ihrem Debütalbum feierte sie einen internationalen Erfolg. Joni Mitchell lässt sich in keine Schublade stecken: Sie legte sich nie auf einen Stil fest und bediente alle Register – von Folk über Jazz bis zur Popmusik. Wahrscheinlich ist sie gerade deshalb bis heute eine Inspirationsquelle für Künstlerinnen und Künstler mehrerer Generationen, darunter Prince, die Eurythmics und Björk. Janet Jackson verwendete ein Sample des Songs „Big Yellow Taxi“ und die „Queen of Pop“ Madonna ließ sich von Joni Mitchells Songtexten inspirieren.

Auch heute noch berufen sich Diana Krall, Katy Perry, Taylor Swift, Harry Styles und Kanye West auf Joni Mitchell. Ihre Songs wurden in zahlreichen Filmen als Soundtrack verwendet, von „Love Actually“ bis hin zu „Toy Story“. Im Ranking der Musikzeitschrift „Rolling Stone“ belegt „Blue“ immer noch den 30. Platz der 500 besten Alben aller Zeiten, und für die „New York Times“ ist das Album ein Meilenstein der Popmusik des 20. Jahrhunderts. Grund dafür sind die Qualität ihrer Texte und ihr einzigartiger Stil, Gitarre zu spielen.

Joni Mitchell zurück auf der Bühne: Both sides now

Sharing is Caring 🧡
Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.