Mein Lieblingsurlaubsbuch: Gott im Hotel

Ein spirituelles Lesebuch von Anna Platsch, die uns mitnimmt auf den Spuren der Mystik zu reisen. Uns an vielen, kleinen und großen Weisheiten teilhaben lässt – vom Leben, von Gott und von all den wunderbaren Orten auf dieser Welt. Ich kam zur Ruhe und war doch mit unterwegs. So bezaubernd waren all die Orte und Begegnungen beschrieben.

Anna schafft es eine Tiefe mit guter Unterhaltung und einem ausgefeilten sehr persönlichen Schreibstil zu verbinden. Ich liess mich treiben und führen durch dieses Buch, las mal vorne, dann hinten und wieder in der Mitte ein Geschichte. Erinnerte mich an meine Reise eigene Reise nach Ikaria und liess mich überraschen, dass auch in Bremen Gott im Hotel war 🙂

„Dies Menschsein ist ein Gästehaus – ein Ort für alle Bewegungen unseres Seins. Heiß alle willkommen, nimm alle auf … Und Jahre später machte ich mich auf die Reise und nahm dieses Bild des Hotels als unser Menschsein, wir kommen, verweilen eine Spanne Zeit, machen unsere Erfahrungen in all ihrer Fülle und reisen wieder ab. Alles ist willkommen. Die Erde trägt dieses Haus, das uns flüchtig birgt und alles ist durchdrungen von einem einzigen großen Geheimnis, das Menschsein, das Haus, die Erfahrungen, die Erde, die Zeit. Ein Hotel erinnert mich in besonderer Weise an unser flüchtiges Dasein auf der Erde, an unser stetes In-Bewegung-Sein, unser Kommen und Gehen.“ Anna Platsch

Ungemein inspiriert war ich auch von dem Begnungen z.B mit dem weitgereisten Thomas Merton (* 31. Januar 1915 in Prades, Département Pyrénées-Orientales; † 10. Dezember 1968 in Bangkok) und der mir bisher unbekannten christliche Mystikerin Mechthild von Magdeburg (* um 1207 im Erzstift Magdeburg; † 1282 im Kloster Helfta), deren Leben und Wirken in dem Buch  eindringlich beschrieben werden.

Dieses Buch ist perfekt geignet es im Urlaub zu lesen, um auch am Ferienort „Gott im Hotel“ zu entdecken. Aber auch zu Hause, im Garten oder im Bett nimmt es einen mit in andere Welten, weckt das Fernweh nach den Mysterien, inneren und äußerer Reisen.

Gott im Hotel – Eine Erzählung
Hardcover, Leseband, 252 Seiten ISBN 978-3-948177-13-3

In der EINEN GROSSEN Erzählung leben wir alle unser Leben. In diesem Geist reist die Autorin zu besonderen Orten (Sri Lanka, Jerusalem, Bremen, Antakya, Kreta, Ikaria, Epidaurus, Delphi, Meteora, Paola, Bardolino, Avila), sucht nach Visionen, trifft die unterschiedlichsten Menschen und ist Mystikerinnen und Weisen auf der Spur. Allem begegnet sie mit unverstelltem Blick – erzählt in der stillen Kraft der Liebe, poetisch und mit feinem Humor. Das Hotel wird zum Bild für unser Leben, essenziell getragen und durchdrungen von der Quelle. So wird man beim Lesen geheimnisvoll tief mit hineingenommen in die Weite des eigenen Herzens.

Leseprobe hier.
Hier direkt beim wunderbaren Sheema Verlag bestellen

„Mein tiefstes Anliegen als Mensch ist es, zum Frieden auf unserer Erde beizutragen – im Wissen darum, dass äußerer Frieden ein Spiegel unseres Inneren ist, ein Öffnen unseres Bewusstseins.“

Anna Platsch

Anna Platsch ist seit über dreißig Jahren schriftstellerisch tätig und leitet Schreibretreats. Sie liebt die Natur, lebt im Chiemgau, ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn. Starke Spuren in ihrem Leben hinterließ die Begegnung mit der Sufi-Lehrerin Irina Tweedie. Aus dieser essentiellen Prägung heraus und deren Erweiterung durch viele zeitgenössische Lehrerinnen und Lehrer gestaltet sich ein Engagement für eine weite, verantwortungsvolle, Herz-gebundene Spiritualität als eine Antwort auf unsere globalen Fragen.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.