Hausbäume für Saarlouis

Tolles Projekt: Die Stadt Saarlouis liefert und pflanzt interessierten Bürgern Hausbäume in den Vorgarten, und das kostenlos! Eine Voraussetzung ist, dass sich die Grundstücksbesitzer dazu verpflichten, die Bäume zu pflegen, dauerhaft zu erhalten und nötigenfalls zu ersetzen. Grundstückseigentümer können sich noch bis zum 9. September 2022 mit einem einfachen Formular um einen oder auch mehrere Bäume bewerben.

Die Bäume sollen vor oder neben dem Haus gepflanzt werden und zur Begrünung des straßennahen Bereichs beitragen. Ob ein Standort geeignet ist und den Anforderungen der Förderleitlinien entspricht, wird in jedem Einzelfall von der Stadt geprüft. Interessenten können aus einer Liste von überwiegend einheimischen hochstämmigen Laubbäumen verschiedener Größe wählen.

Das Projekt „Hausbäume für Saarlouis“ wird vom „Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat“ zu 90 % gefördert. Das versetzt die Stadt in die außergewöhnliche Lage, ihren Bürgern und Grundstückseigentümern Bäume im Wert von jeweils mehreren Hundert Euro einschließlich der Pflanzung zu schenken. Die Aktion soll in den kommenden drei Jahren wiederholt werden, bis etwa 200 Bäume in den Vorgärten der Stadt gepflanzt sind. Ziel ist es, die Vorgärten und Straßenzüge von Saarlouis grüner und schöner zu gestalten und sie außerdem fit für den Klimawandel zu machen. Hier mehr.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: ,
4 Kommentare zu “Hausbäume für Saarlouis
  1. Tanja sagt:

    Ja ein gutes Projekt. Allerdings ist es tatsächlich auf die Stadtgrenze begrenzt und erlaubt keine Pflanzung in direkt angrenzenden Orten, die zum Landkreis gehören und auch Industriestandort sind (Dillingen – Dillinger Hütte). Da hört der Klimaschutz an der Stadtgrenze auf. Mehr als kurzsichtig.

  2. Steffi sagt:

    Das finde ich mal ein sehr gutes Vorhaben. Ob es das auch für andere Städte/Landkreise gibt? Für Dresden/Sachsen habe ich nichts gefunden. Aber vielleicht auch nicht richtig gesucht.

  3. Miriam sagt:

    Idee für einen Weg vernetzten Umsetzens OHNE GELD: einen niedrigschwelligen, gut sichtbaren Ort ( analog, virtuell, …) initiieren fürs Anbieten bzw Entdecken von Büschen und Bäumen, die sich im Blumentopf, Vorgarten, Grundstück … wild und von alleine erschaffen haben, dort aber nicht genug Raum finden. Wer sie bei sich pflanzen kann und mag, holt sie ab, buddelt vielleicht auch selber aus. Das kann so schnell gehen mit dem Weiterwachsen am neuen Ort, wenn wir nur voneinander wissen. Schafft außerdem Verbundenheit. Auf vielen Ebenen. Mein von der Natur geschenkter Pflaumenbaum trägt so reiche, köstliche Frucht. Ich konnte ihn gerade noch so ausgraben, per Pkw zu mir schaffen vor langen Jahren.
    Glücklich genieße ich den Impuls von damals, auf meinem kleinen Hinterhof einen Ort für Vögel zu erschaffen – und den Segen, der daraus auch für mich erwachsen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.