Unsicherheit aushalten

Bild von jplenio auf Pixabay

Von Pema Chödrön. Wir denken, wenn wir nur genug meditieren oder joggen oder uns perfekt ernähren würden, wäre alles perfekt. Aber aus der Sicht von jemandem, der wach ist, ist das der Tod.

Das Streben nach Sicherheit oder Perfektion, die Freude daran, sich bestätigt und ganz zu fühlen, mit sich selbst zufrieden und bequem, ist eine Art Tod. Darin gibt es keine frische Luft. Wir töten den Moment, indem wir unsere Erfahrung kontrollieren. Auf diese Weise bereiten wir uns auf unser Scheitern vor, denn früher oder später werden wir eine Erfahrung machen, die wir nicht kontrollieren können: Unser Haus wird abbrennen, jemand, den wir lieben, wird sterben, wir werden herausfinden, dass wir Krebs haben, jemand wird Tomatensaft über unser weißes Kleid schütten.

Der Sinn besteht darin, weiter zu forschen und nicht aufzugeben, auch wenn wir feststellen, dass etwas nicht so ist, wie wir dachten. Das ist es, was wir wieder und wieder und wieder entdecken werden: Nichts ist so, wie wir dachten.

Die Dinge sind immer im Wandel, wenn wir das nur erkennen könnten. Nichts ist jemals so, wie wir es uns erträumen. Der Zwischenzustand ist die idealere Situation, in der wir nicht gefangen sind und unser Herz und unseren Geist öffnen können. Es ist ein sehr zärtlicher, nicht-aggressiver, ergebnisoffener Zustand. Bei dieser Erschütterung zu bleiben – bei einem gebrochenen Herzen, einem knurrenden Magen, dem Gefühl der Hoffnungslosigkeit und dem Wunsch nach Rache – das ist der Weg des wahren Erwachens. Diese Unsicherheit auszuhalten, sich inmitten des Chaos zu entspannen und zu lernen, nicht in Panik zu geraten – das ist der spirituelle Weg.

Pema Chödrön ist wohl die weltweit bekannteste buddhistische Nonne und Schriftstellerin. Sie war langjährige Schülerin von Chögyam Trungpa und wurde von ihm zur Leiterin von Gampo Abbey ernannt. Somit war und ist sie die erste Amerikanerin, die ein buddhistisches Kloster leitet. Mehr hier.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Kolumne
3 Kommentare zu “Unsicherheit aushalten
  1. Miriam sagt:

    Dank dir Bettina! Pema Chödrön schenkt mir, seit ich ihr Buch „Wenn alles zusammenbricht“ vor Jahren entdeckte, einen reichen Segen in mein Leben. Mir so wertvoll fürs Erinnern, wie Leben geht. In Lebendigkeit. Im newslicht Lesen berührt mich heut ganz besonders ihr Sprechen über das Sein im Raum Dazwischen. Mit geöffnetem Herz und Geist: „Es ist ein sehr zärtlicher, nicht-aggressiver, ergebnisoffener Zustand.“ Dahin wachsen, das wissen und spüren vermögen – segensreiche Ausrichtung. Alles Liebe

  2. Heike sagt:

    DANKE!

    So viele Erfahrungen, die mich aus dem „Optimum“ schmissen, so viele Ausbildungen, spirituelle Kurse und Übungen….und jetzt durch eine gebündelte Zeit des „Alles gerät aus den Fugen“, in mir, um mich, in der Welt…“I surrender“…erlauben was ich an Emotionen habe, an Gefühl, an Gedanken, Ängsten und auf einmal RUHE.
    Akzeptanz der Unkontrollierbarkeit, des Wandels…DER KRIEG HÖRT AUF!!!

    Liebe Grüße, Heike

  3. Katja Doering sagt:

    Das trifft mich Mitten ins Herz! Erschüttert mich zutiefst und weckt mich auf;
    wie wunderbar….Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.