Mudras: das, was Freude macht

Gute Laune MudraDas gute Laune Mudra (auch zur Harmonisierung und zum Erlangen von Gelassenheit): Daumen in die Handfläche einknicken, so daß die Spitze zur Wurzel des kleinen Fingers zeigt. Die vier anderen Finger darüberlegen und 1 Minute lang kräftig durch die Nase ein- und ausatmen. Viel Spaß!

Hintergrund: Mudras sind symbolische Handgesten, die im alltäglichen Leben (Namaste als Begrüßungsgeste), in der religiösen Praxis als auch im indischen Tanz ihre Anwendung finden. Sie dienen als Schlüssel zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden. Übersetzt aus dem Sanskrit bedeutet Mudra “das, was Freude bringt”. ‘Mud’ heißt Freude, aber auch Geste, um den Göttern zu gefallen. ‘Ra’ bedeutet‚ das, was gibt’. An der Spitze eines Fingers liegen an die 4.000 Nervenfasern, was die Yoga-Übungen der Finger besonders wirksam macht, denn die Nervenfasern stehen im Kontakt mit den Organen und diese je nach Bedarf beruhigen, anregen oder ausbalancieren.

 

Zur Person Elske Margraf: Elske Margraf gibt mit kurzen und einfachen Übungen (“glückis”= sie machen Spaß, bringen gute Laune und erhöhen das Wohlbefinden. Bitte lächeln Sie dabei!) inspirierende Impulse für den Alltag. Sie selbst begleitet und schult Menschen seit mehr als 20 Jahren, mutig ihren eigenen Weg zu gehen. Als Mutter von drei Kindern und Selbständige weiß sie um die Kunst der Energiebalance. Daraus entwickelte sie ein spezielles Angebot: “Bewegtes Chi”: Bewegung ist Leben und Leben ist Bewegung. Als gelernte Bankkauffrau und ausgebildete Kommunukationstrainerin führte sie ihr Weg immer mehr in den Bereich Persönlichkeitsentwicklung und Integrales Coaching. Elske Margraf lebt mit ihrer Familie in Hannover und bietet Coaching, Aufstellungen, Massagen und Seminare an.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Lichtübung Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.