Lost Generation oder There is hope


Es ist wie ein magi­scher Zau­ber­trick: Der Text „Lost Gene­ra­tion“ von Jona­than Reed beschreibt in der nor­ma­len Abfolge von oben nach unten gele­sen die depri­mie­rende Situa­tion der jun­gen Gene­ra­tion in der moder­nen Gesell­schaft. Wird die Lese­rich­tung aller­dings gedreht, ist er plötz­lich eine Offen­ba­rung für eine bes­sere Zukunft. Bei youtube wurde der Text schon über 15 Mil­lio­nen Mal ange­klickt. Hier der Text zum Nachlesen:

I am part of a lost generation
and I refuse to believe that
I can change the world
I realize this may be a shock but
„Happiness comes from within.“
is a lie, and
„Money will make me happy.“
So in 30 years I will tell my children
they are not the most important thing in my life
My employer will know that
I have my priorities straight because
work
is more important than
family
I tell you this
Once upon a time
Families stayed together
but this will not be true in my era
This is a quick fix society
Experts tell me
30 years from now, I will be celebrating the 10th anniversary of my divorce
I do not concede that
I will live in a country of my own making
In the future
Environmental destruction will be the norm
No longer can it be said that
My peers and I care about this earth
It will be evident that
My generation is apathetic and lethargic
It is foolish to presume that
There is hope.
And all of this will come true unless we choose to reverse it. (Jetzt von unten nach oben lesen!)

Es gibt eine weitere textlich angelegte palindromischen Spots. Der aktuellste davon, für Dorling Kindersley Books (Penguin Group), war dabei inspiriert von „Lost Generation“, der wiederum auf der Idee von „The Truth“ basierte. Mehr dazu auf beim Werbeblogger.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Herzlichter, Medientipp Verwendete Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.