Vom Anfang im Ende: Ein Trostbuch

Trost von den Beatles, Mascha Kaléko oder Bertolt Brecht? Der ökumenische Verein Andere Zeiten hat unter dem Titel Vom Anfang im Ende. Ein Trostbuch für Tage in Moll Gedichte, Geschichten und Bilder in einer berührenden Mischung zusammengestellt. Darin findet sich wie eine Losung für den Monat November auch folgender Spruch: „Traurigsein ist wohl etwas Natürliches. Es ist wohl ein Atemholen zur Freude, ein Vorbereiten der Seele dazu.“ Paula Modersohn-Becker.

Schön auch die Geschichte des Beatles Songs „Let it be“: „Ja, ich hatte eine Menge schlechter Tage in den 60ern. Wir lagen nur im Bett, haben uns gefragt, was um uns herum passiert und fühlten uns ziemlich paranoid. Wahrscheinlich wegen der ganzen Drogen. Eines Nachts hatte ich einen Traum von meiner Mutter. Sie starb, als ich 14 war, also hatte ich wirklich eine ganze Weile nichts von ihr gehört, doch sie zu hören, war sehr gut. Es gab mir Stärke. In meiner dunkelsten Stunde kam Mutter Mary (Maria) zu mir.“ – Paul McCartney im Musikmagazin Musician, Ausgabe Oktober 1986

When I find myself in times of trouble
Mother Mary comes to me
Speaking words of wisdom
Let it be

And in my hour of darkness
She is standing right in front of me
Speaking words of wisdom
Let it be

Das Trostbuch für Tage in Moll hat das Format mit zahlreichen farbigen Bildern in festem Einband samt Lesebändchen kostet 7,50 Euro (plus Versand) und ist zu bestellen bei www.anderezeiten.de. Es ist nicht im Buchhandel erhältlich.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse, Medientipp Verwendete Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.