Widerstand gegen (d)eine Realität ist Zeitverschwendung

IMG_4182Von Lauretta Hickmann. Es ist ziemlich schwierig bis unmöglich, eine Realität zu verändern oder zu transzendieren, solange du Widerstände gegen sie hast. Du kannst nur verändern, was du als real akzeptierst. Wenn etwas in deinem Leben bereits real ist, kannst du davon ausgehen, daß es eine Ebene in deinem Bewußtsein gibt, die diese Realität längst als real angenommen hat oder wünscht. Sonst wäre diese Realität gar nicht da. In Widerstand dazu zu gehen, heißt, einen Konflikt mit dir selbst zu kreieren. Solche Konflikte sind Energiefresser. Sie lassen dich zeitgleich in zwei Richtungen gehen. Somit hast du Verlangsamung bis Stillstand. Denn du gehst in keine Richtung wirklich.
Daher: Alles, was du verändern willst, mußt du zuerst akzeptieren. Ein scheinbarer Widerspruch, dabei ist es nur ein Paradoxon. Was für Menschen, die immer kongruenter mit sich selbst werden, ein ganz natürliches Phänomen ist.

Akzeptieren heißt nicht: Damit übereinstimmen oder goutieren.
Es ist: Ich akzeptiere, daß etwas ist, wie es ist. Damit sitzt du endlich auf dem Stuhl, auf dem du ja bereits sitzt. und nur von dort kannst du aufstehen und dich an einen anderen Ort bewegen. Sprich: Deine aktuelle Realiltät verändern.

Alles andere ist Zeit- und Energieverschwendung und basiert zumeist auf Angst. Vor der tatsächlichen Verantwortung für die eigene Welt.

Mehr Infos: Lauretta Hickman unterstützt Menschen ihre unauswechselbare Lebensaufgabe zu finden und damit ihr ein erfüllendes, Nutzen stiftendes, sinnvolles Leben zu gestalten.
Das Handbuch der Kriegerin des Lichts auf Amazon *klick

 

Posted in KolumneGetagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames) werden nicht freigeschaltet.