Singender Priester: Hallelujah


Toll: Der irische Father Ray Kelley sang bei der Hochzeit von Chris und Leah O’Kane den Leonard Cohen-Klassiker „Hallelujah“. Und sorgte damit für stehende Ovationen in der vollbesetzten Kirche. Der Geistliche veränderte einen Teil des Textes: „We joined together here today, to help two people on their way, as Leah and Chris start their life together“.

Der Priester feierte aktuell sein 25-jähriges Jubiläum im Messgewand und erklärte seine Gesangsdarbietung folgendermaßen: „I singe einfach gerne. Musik war immer ein Teil meiner Familie, es liegt in unseren Genen“. Er selbst verfügt über eine Gesangsausbildung und war auch Teil der „Dublin Priest Show“. Bei Hochzeiten hat er schon öfter zum Mikrofon gegriffen, und auch bei Beerdigungen und bei normalen Sonntagsmessen singt er gerne, falls ihm danach ist.

Foto: youtube Ray Kelley

Foto: youtube Ray Kelley

Sharing is Caring 🧡
Posted in Herzlichter, Leben Verwendete Schlagwörter: , ,
4 Kommentare zu “Singender Priester: Hallelujah
  1. Großes Lied und könnte leicht tun, können Sie die Gitarre zu spielen. Youtube Video-Tutorial auf dem Blog veröffentlicht http://bit.ly/QfTRil

  2. So wird ein Kirchenbesuch nicht langweilig. Der irische Priester Ray Kelly hat sogar einen zweiten YouTube-Hit gelandet! Er singt bei einer Trauung den Song “You Raise Me Up” von Secret Garden. Siehe http://youtu.be/ygmlF_tAChY

  3. Sabine Claßen sagt:

    Ich hätte gerne Termine für Konzerte wann Pastor Ray singen würde.Ich würde es gerne meinem Lebensgefährten zu Wrihnachten schenken.Wir haben es im Internet gesehen und er hatte Tränen in den Augen.Über eine Nachricht würde ich mich mega freuen,und bestimmt nicht nur ich🙋‍♀️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.