Rücklicht: Danke Karlheinz Böhm3 min read

Foto: Karlheinz Böhm Menschen für Menschen

„Lasst uns die Sprache sprechen, die auf der ganzen Welt gesprochen und verstanden wird: Die Sprache des Herzens.“ Karlheinz Böhm, 1928 – 2014 hat eine weitere Reise angetreten. Danke für sein Wirken und Sein, dass 1981 bei „Wetten, dass..?“ eine Wendung nahm.

Er saß auf dem Sofa und war voll von Eindrücken, die er bei einem Kenia-Aufenthalt gesammelt hatte. Emotional fragte er sich, ob er so weitermachen könne wie bisher, nach dem vielen Leid, der Armut und dem Hunger, den er gesehen hatte. Und so kam es zu der nachhaltigsten Wette im deutschen Fernsehen: „Ich wette, dass nicht einmal jeder dritte Zuschauer eine Mark, einen Franken oder sieben Schilling für notleidende Menschen spenden würde.“ Er täuschte sich – ein Millionenbeitrag wurde gesammelt und Karlheinz Böhm, der als „Kaiser Franz Josef“ an der Seite von Romy Schneider in den „Sissi-Filmem“ große Berühmtheit erlangte, verabschiedete sich aus dem Filmgeschäft und widmete fortan sein Leben den Armen.

Hier der Nachrruf von der Seite seiner Stiftung Menschen für Menschen:
Karlheinz Böhm hat uns alle durch seine Persönlichkeit und sein Handeln tief beindruckt. Er hat mit Menschen für Menschen für Millionen von Menschen in Äthiopien die Grundlage für bessere Lebensbedingungen geschaffen. Er war ein außergewöhnlicher Mensch, der mit der 1981 von ihm gegründeten Organisation Menschen für Menschen ein einzigartiges Lebenswerk geschaffen hat. Er hatte die Vision von einer besseren, gerechteren Welt und hat dieser Vision Taten folgen lassen. Dabei war vor allem die Wut über die ungerechte und menschenverachtende Diskrepanz zwischen Arm und Reich eine starke Triebfeder. Für ihn gab es nur eine Welt, für die wir alle gemeinsam die Verantwortung tragen. Mit großem Respekt und Liebe zu den Menschen hat er sich dieser Verantwortung gestellt.

Bis heute arbeitet die Stiftung nach seinem Leitgedanken – „Hilfe zur Selbstentwicklung“. Ihm war es wichtig durch Hilfe keine Abhängigkeiten zu schaffen, sondern sicherstellen, dass die Menschen selbstbestimmt und eigenständig bleiben. Außerdem war es Karlheinz Böhm immer ein großes Anliegen, dass die betroffenen Menschen den Weg mitbestimmen und auch selbst Verantwortung übernehmen. Daher werden sämtliche Projekte gemeinsam mit der Bevölkerung umgesetzt und anschließend in deren Eigenverantwortung übergeben. Ziel ist es, die Menschen in die Lage zu versetzen, sich aus eigener Kraft zu entwickeln. Voraussetzung dafür ist der Zugang für alle Äthiopier zu Trinkwasser, Nahrung, Gesundheitsversorgung und Bildung.

Aus der anfangs belächelten Idee eines Schauspielers wurde so in den vergangenen 32 Jahren eine professionelle Hilfsorganisation, die mit Maßnahmen in allen Lebensbereichen ganze Regionen entwickelt und so die Ernährung unzähliger Familien in Äthiopien sichert. Über 5 Millionen Menschen profitieren heute in Äthiopien von der Arbeit der Organisation.

Karlheinz Böhms größter Wunsch – eines Tages nicht mehr gebraucht zu werden – ging bis dato in sechs Projektgebieten in Erfüllung: Sie konnten bereits zur Gänze in die Verantwortung der Bevölkerung übergeben werden. In weiteren neun Projektgebieten ist die Organisation derzeit tätig.

Sharing is caring 🧡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert