Das Geld hängt an den Bäumen

apfelGerade ist wieder Apfelerntzeit, aber nicht alle werden gepflückt. Dazu gibt es in Hamburg eine genial einfache Idee: Äpfel, die überall an den Bäumen hängen bleiben, werden durch eine gärtnermeisterlich betreute Gruppe von Beschäftigten mit Behinderung geerntet und bei einer Slow-Food-Mosterei zu naturtrübem Direktsaft verarbeitet. Dieser wird im persönlichen Vertrieb an Firmen und Privatkunden verkauft. Der Erlös fließt zu 100% zurück in das Projekt und finanziert so die Arbeit der Mitarbeiter.

Auf der Website “Das Geld hängt an den Bäumen” steht: Wir verwenden häufig sehr alte Sorten, die es eher selten zu kaufen gibt. Neben den von unserer Gruppe selbst geernteten Äpfeln erhalten wir großzügige Obstspenden und kaufen auch Ware von Umstellungsbetrieben auf, also von Betrieben, die von konventioneller auf biologische Landwirtschaft umstellen.

apfel06In der Saison 2011 wurden rund 21.500 0,75-l-Flaschen sowie etwa 40.000 0,25-l-Flaschen inklusive Mischsäften produziert.

Hier bestellen.

Mehr zu dem Geschäftsmodell und der neuesten Idee der Smoothie-Produktion im enorm-Magazin.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Leben, Projekte Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.