Ein Sankalpa setzen

Foto: Elske Margraf

Foto: Elske Margraf

Zum Beginn der 7wöchigen Fastenzeit ein Sankalpa setzen:
(san = „eine Ahnung, die sich im Herzen formiert hat“, kalpa = „die Regel, die vor allen Regeln beachtet werden muss“)

Ein Sankalpa zu setzen ist mehr als ein Beschluss.

Sankalpa ist die Ausrichtung auf das Sehnen der Essenz in Dir, mit Deinem Dharma.

Das Sehnen, voll und ganz das zu sein, was Du wirklich bist.

In dieser Ausrichtung machst Du Dir die kreativen Kräfte der
Evolution zunutze, diese Kraft ist Sankalpa-Shakti.

Übung – Setze ein Sankalpa nach Chameli Gad Ardagh :

Fühle in die Wahrnehmung, die Du in diesem Moment von Deinem Dharma hast.

Setze ein Sankalpa, welche Fähigkeiten/Dinge/Umstände/Artha Du benötigst, um Dein Dharma zu erfüllen.

Das Sankalpa ist zeitlich limitiert, setze ein Sankalpa für etwas, auf das Du Dich die nächste Woche, den nächsten Monat oder das nächste Jahr konzentrieren möchtest.
Wenn Du das Sankalpa setzt, benutze das Präsens (die gegenwärtige Zeitform) und beziehe mit ein, wie es sich anfühlt, seine Erfüllung zu erleben.

Sei offen, warte und empfange.

Chameli Ardagh

Zur Person: Für Chameli Gad Ardagh ist weibliche Spiritualität nichts ausschließend, sondern von Natur aus integrativ. In ihrem Buch “Komm dir näher” beschreibt sie ihren ganz persönlichen Weg, um weibliche und männliche Elemente wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Was Sie lehrt, ist tief im Körper verankert, akzeptiert und fördert die Gefühle, den Austausch und die Beziehung zwischen den Geschlechtern und findet seinen Höhepunkt im bewusst gelebten Augenblick.
Sie hat weltweit die Bewegung Awakening Women ins Leben gerufen.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Lichtübung Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.