Lichtübung: Herz-Sonnen-Begegnung

JupiterSonne-Von Anna Gamma. Diese meditative Übung bereitet auf die Wanderung der Sonne durch den Körper vor. Behutsam, Schritt für Schritt, wird eine Verbindung zum strahlenden, Leben spendenden Himmelskörper aufgebaut. Es ist wichtig, mit der Sonne in einem selbstverständlichen und natürlichen Kontakt zu stehen.

1. Geh mit deiner Wahrnehmung zu deinem physischen Herzen. Vielleicht kannst du mit dem inneren Auge sehen, wie der Herzmuskel sich bewegt. Vielleicht hörst oder spürst du den Herzschlag.

2. Hülle dein Herz mit einem Lächeln ein und danke ihm, dass es täglich – auch ohne dein bewusstes Dazutun – für dich Blut durch den Körper pumpt.

3. Stell dir nun die strahlende Sonne vor deinem inneren Auge vor. Lade das Herz der Sonne ein, sich mit deinem Herzen zu verbinden.

4. Bleibe eine gewisse Zeit in dieser Herz-Sonnen-Begegnung. Löse dich dann wieder aus dieser Verbindung in einer für dich stimmigen Weise. Kehre anschließend langsam ins Hier und Jetzt zurück.

schönwildweiseZur Autorin: Der Text ist dem dem Buch „Schön, wild und weise:Frauen auf dem Weg zu sich selbst und in die Welt von Anna Gamma entnommen. Die Kraft der Heldin lustvoll leben: In vielen Menschen ist die Sehnsucht nach einer gleichberechtigten und gleichwertigen Partnerschaft von Frau und Mann im privaten und öffentlichen Leben erwacht. Dazu gehört auch, die wilde Schönheit und tiefe Weisheit, die in allen Frauen schlummert, zu erwecken und zu stärken. In der intensiven Beschäftigung mit wichtigen Frauengestalten aus dem jüdisch-christlichen Schöpfungsmythos und aus anderen mythologischen Quellen, entwickelt die Autorin die faszinierende und lebbare Vision einer starken, wilden und weisen Weiblichkeit – den weiblichen Archetyp der Heldin, deren Kraft und Hingabe in unserer Zeit so sehr fehlt.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Lichtübung Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.