Entschleunigung auf Boarisch

Bankerldorf Aschau i.Chiemgau®

Bankerldorf Aschau i.Chiemgau®

Der zwei Kilometer lange Aschauer Entschleunigungsweg findet sich mitten im Chiemgau: Station 1: „Boarisch abhängen“:
Altes hinter sich lassen, sich langsam auf Neues einstimmen und die Vorfreude auf Kommendes spüren – fühl die Ruhe in dir wachsen.
Leichte Körperübungen helfen dir dabei.

Station 2: Mit dem Ofenrohr ins Gebirg schauen … *
Bei uns schaugst net ins Laare, sondern kriagst a no an Berg-Blick umasunst
… denn Aschau is einfach oiwei A’Schau
* „Mit dem Ofenrohr ins Gebirg schauen“ ist eine boarische Redensart mit der Bedeutung: leer ausgehen, das Nachsehen haben

Station 3: „Danke für mein Leben“
Schau zurück auf die bisherigen Höhepunkte deines Lebens und erquicke dich daran. Blicke mit positiven Gedanken in die Zukunft – und freu dich darauf.
Auf der Geburtstagsbank, die dem Aschauer Bürger Christian Wolf gewidmet ist, findest du zu innerer Harmonie.

Station 4: „Boarisch Tamtam“
So in dir ruhend, schau über die blühende Wiese und lausche den Stimmen der Natur, die sich zur betörenden Musik der Schöpfung vereinen.
Schlage den Gong der Kuhglocke. Schließe die Augen und konzentriere dich auf die beschriebenen Atemübungen.

Station 5: „Boarisch meditieren“ auf der Himmelsliege
Zwischen Bäumen schwebend liegen – die hölzerne Hängematte verhilft dir, den Blick gen Himmel zu richten und deine innere Heimat zu erspüren. Ankommen und entdecken – vor allem Dich selbst.
Atemübungen helfen, deinen Körper zu fühlen und eins zu werden mit der Natur.

Station 6: „Einfach loslassen“ auf der „Schoaßdromme -Bank“
Lass einfach mal allen Druck von dir ab – sei einfach du selbst. Lass dich hängen – im wahrsten und positivsten Sinn des Wortes!
Setz dich in die „Kutscherhaltung“ wie es das Autogene Training vorsieht. Diese Haltung ermöglicht eine nahezu optimale Entspannung vieler Muskeln. Lass dich hängen – und alles raus, was raus will …

Station 7: „Boarisch relaxen“ auf der Aschauer-„Irxnschmoiz“-Liege
Genieße von der Liegebank aus den Blick in die umliegende Landschaft und lass dabei deine Gedanken fließen. Bedenke, wie die Natur mit voller Energie und Kraft stets aufs Neue aus ihrem Winterschlaf zu neuem Leben erwacht – voll Farbenvielfalt und Schönheit. Lass die Sehnsucht in dir aufsteigen – nach Wärme, Wohlsein, Leichtigkeit und Lebenslust!
Die Übungen der Progressiven Muskelrelaxation helfen, deine verspannten Muskelgruppen zu lockern. Dabei kannst du auch den „Irxnschmoiz“ – die Kraft der „Irxn“, also der Achseln – anspannen.

Station 8: „Futterstelle“
Idyllisch hinterm Stadel gelegen findet ihr ein Bankerl mit Tisch, denn nun wird es Zeit für eine zünftige Brotzeit mit typischen Schmankerl der Region. Fühl die Energie, die nun zurückkehrt, und schöpfe neue Kraft.
Lass es dir einfach gut gehen!

Station 9: Kirchenbankerl – „Glaube versetzt Berge“
Die bayrische Tradition ist seit jeher eng mit den Sitten und Bräuchen des Kirchenjahrs verbunden – ebenso mit den zahlreichen Festen und Feiern, die die Oberbayern gerne im „guadn Gwand“ begehen. Ora et labora: Bete und arbeite – dieses benediktinische Prinzip hat Land und Leute hier im Chiemgau über Jahrhunderte geprägt und äußert sich durchaus in einer genussvollen und frohen Lebensart.
Auszüge aus der Bibel sollen den Geist zur Ruhe kommen lassen – lies und lass sie wirken.

Station 10: „Boarisch chillen“ – in der Ruhe liegt die Kraft
Leg dich auf das Bankerl und genieße im Schatten der Kiefern mit allen Sinnen – du kommst an, auch wenn du nur einen Augenblick verweilst.
Nimm mit allen fünf Sinnen ganz bewusst wahr – sehen, hören, riechen, fühlen und schmecken.

Mehr Bilder und Informationen auf der Website der Gemeinde Aschau

Und übernachten kann frau und mann beim newslichter Partner in der Auszeiten-Oase

Bild: Auszeiten Oase Chiemgau

Bild: Auszeiten Oase Chiemgau

Sharing is Caring 🧡
Posted in Heilung Verwendete Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.