Willkommen in Deutschland

Foto facebook: Sven Latteyer

„Excuse me Ladies and Gentlemen, from all over the world in this Bus – I want to say something. I want to say welcome. Welcome to Germany, welcome to my country. Have a nice day!’“ („Ich habe eine wichtige Nachricht für Menschen aus der ganzen Welt in diesem Bus: Willkommen in Deutschland, willkommen in meinem Land, haben Sie einen schönen Tag“).  Diese Ansage an 15 Flüchtlinge von einem Erlanger Busfahrer rührt derzeit viele Menschen und sogar Heute Jounal-Moderator Claus Kleber hatte ein belegte die Stimme. (http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/228#/beitrag/video/2467774/ZDF-heute-journal-vom-12-August-2015 ab 21 Minuten 15 Sekunden).

Sven Latteyer heißt der 42jährige Busfahrer.  Zwei Ereignisse haben ihn das ganz selbstverständlich aussprechen lassen. Da ist einmal sein Schwager, der vor dem Kosovokrieg geflohen war und in Deutschland ein neues Zuhause fand. Und zweitens die Geschichte seiner eigenen Familie von Krieg und Vertreibung im 2. Weltkrieg.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: ,
2 Kommentare zu “Willkommen in Deutschland
  1. cornelia Mohrig sagt:

    Liebe Newslichter…. eine lange Weile hatte ich keinen Zugang mehr zum Internet….und welche Freude, heute morgen fiel mir wieder das Newslicht ein… mit meinem Orden Ginkgo Biloba bin ich hier in Hannover aus Haus und Garten ausgezogen.. aber im 5 Stock eines 32 Parteienhauses , mit edlen Ginkgobäumen im Umfeld, ist mein der Urzeit und modernen Welt zugewandter Geist neu erwacht . Ich knüpfe alte und neue Bande.. welche Freude, dass Newslicht mit aktuellem – z.B. dem Busfahrer aus der herrlichen Universitätsstadt Erlangen – mit positiven Nachrichten , heute mit Neumond den Tag begleitet. Herzliche Grüsse von Cornelia Mohrig

  2. Melissa sagt:

    Was für eine oberflächliche Betrachtungsweise. Wirt sind schon Multi-Kulti. In den Kindergärten ist der Migrantenanteil vor allem der muslimischen Einwanderer zwischen 40-60%. Wer die gezielt inszenierte Masseneinwanderung mit Fremdenfeindlichkeit verwechselt und dann noch mit Storys aus dem zweiten Weltkrieg vor über 70 Jahren kommt hat wirklich GAR NICHTS begriffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.