Die missverstandene Freiheit

Foto: Claudia Shkatov

Foto: Claudia Shkatov

Von Claudia Shkatov. Wir meinen, die Freiheit hat ihren Preis. Wir meinen, Freiheit hat ihre Grenzen. Wir fürchten, unsere Freiheit zu verlieren, wenn wir uns (ver)binden.

Und das Gegenteil gilt.

Die Freiheit sagt: Ich bin die Nähe. Die Freiheit sagt: Ich bin die Grenzenlosigkeit. Die Freiheit sagt: Ich bin Dein Zuhause. Die Freiheit sagt: Ich bin Deine Sicherheit.

Die Liebe sagt: Ich gewähre Freiheit. Die Liebe sagt: Ich bin die Freiheit. Die Liebe sagt: Ich gebe Sicherheit und Halt. Die Liebe sagt: Ich bin Sicherheit und Halt.
Die Liebe sagt: Ich bin grenzenlos und frei.

Verbinde Dich von Herz zu Herz und von Geist zu Geist rückhaltlos mit einem anderen Menschen, und Du bist frei.

Du bestätigst und erneuerst so Deine Verbindung zu Allem Was Ist, und damit entfällt momentan die Frage nach Freiheit ODER Bindung. Und jeder eben noch damit verbundene Widerspruch, Konflikt und jede Angst, jeder Besitzanspruch und jede Eifersucht in Dir fallen weg.

Erleben wir in unseren Beziehungen immer wieder ein Dilemma zwischen dem Wunsch nach Bindung und dem Drang nach Freiheit, leiden wir unter Eifersucht und Besitzanspruch, hadern wir mit dem Bedürfnis nach Sicherheit und Geborgenheit und unserer Angst vor Verlust und Alleinsein?
Juhuuuuu! Dann ist unser innerer Freiheitskämpfer für uns am Werk.

Wir sind in unserer Grundstruktur Licht und Liebe und kennen nur Freiheit und Grenzenlosigkeit. Wenn wir uns verbinden, dann sind wir längst verbunden. Wir nehmen dieses Gefühl und diese Tatsache nur erst wahr, wenn wir einem anderen Menschen so nahe kommen, dass wir uns wie Eins FÜHLEN.

Wenn uns also aufgeht, dass unsere Angst, Eifersucht, unser Besitzanspruch, unser Bedürfnis nach Grenzen und Regeln oder unser Klammern und Weglaufen nur Ausdruck unseres Strebens nach Freiheit UND Bindung sind, weil Freiheit und Bindung das Gleiche sind nämlich Zuhause-Sein oder Allverbundenheit, dann erkennen wir unseren Irrtum. Uns gelingt die scheinbare ‚Quadratur des Kreises’ und wir sind endlich offen und FREI für wahre Verbindung und tiefe Nähe mit den Menschen, die wir lieben.

Während ich dies schreibe, laufen mir die Tränen herunter. Mir fehlte ein letztes Puzzleteil dieser Erkenntnis. Heute morgen schenkte mir dieses Teil eine mutige Frau. Danke, liebe Bärbel.

Und einen frohe, freie verbundene und glückliche Adevntszeit Euch allen!

Claudia Shkatov

Claudia Shkatov

Zur Person: Claudia Shkatov lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Birkenwerder bei Berlin. Nach einem ersten Einstieg ins Berufsleben als Europasekretärin und einem anschließenden Studium der Betriebswirtschaft sammelte sie im Laufe von 23 Jahren im In- und Ausland Erfahrung als Personalberaterin, Unternehmerin, Personalmanagerin und Business Coach und widmete sich außerdem in dieser Zeit intensiven psychologischen und spirituellen Studien. Sie ist heute NLP Master und ausgebildete Theta Healerin. Seit 2012 unterstützt Claudia als Theta Healerin Erwachsene und Kinder bei der Heilung physischer und psychischer Themen im privaten und im beruflichen Kontext. Sie arbeitet auf Deutsch, Englisch und Russisch. Mehr auf ihrer Website

Posted in Kolumne Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.