4 Minuten Augenkontakt überwindet viele Grenzen


Ein vierminütiger Augenkontakt bringt die Menschen viel näher zusammen als alles andere. Das hat der amerikanische Psychologe Arthur Aron schon vor 20 Jahren entdeckt. Können wir diese Kraft nicht auch nutzen, jenseits von Zahlen und Statistiken einander wieder näher zu kommen?

Amnesty International ließ Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern vor allem aus Syrien und Europäer einfach einander gegenüber sitzen und in die Augen schauen. Und es ist magisch, was in dieser kurzen Zeit an Begegnung und Berührung entsteht. Offensichtlich ist es sehr wichtig, einander Zeit zu geben, besser zu verstehen und sich gegenseitig kennen zu lernen.

Das Experiment wurde in Berlin durchgeführt. Die Versuchsteilnehmer waren gewöhnliche Menschen. Die Filmmacher versichern, dass die Situationen nicht inszeniert sind: “Wir wollten natürliche, spontane Reaktionen bekommen. Die Menschen sahen sich zum ersten Mal während des Experiments.”

Beeindruckend!

Amnesty_international_eye_contact-780x443

Posted in Heilung Getagged mit: ,
6 Kommentare zu “4 Minuten Augenkontakt überwindet viele Grenzen
  1. Avatar Cornelia Mohrig sagt:

    Amnesty International zeigt wie einfach es ist , in Frieden zu sein mit Mitmenschen … in 4 Minuten wandelt sich Scheu, Skepsis in Vertrauen,Zuneigung.. ein wundervoller Beitrag, für den ich danke.

  2. Avatar Hildegard Haehn sagt:

    Vielen Dank für diesen berührenden Beitrag, wo Menschen sich jenseits einschränkender Vorstellungen, so zu sagen von Herz zu Herz begegnen können und das Wunder geschieht.

  3. Äußere Unterschiede lösen sich auf, wo sich Herzen füreinander öffnen. Danke für diesen wertvollen Beitrag.

  4. Avatar Waltraud Blumensath sagt:

    Einfach nur DANKE

  5. Avatar Brigitte Felzmann sagt:

    Mir laufen die Tränen über die Wangen, bin sehr berührt von der Tiefe und Einfachheit dieses Experiments. Vielen Dank für’s posten!!

  6. Avatar Barbara Metzger sagt:

    Sprache ohne Worte und Begegnung von Herz zu Herz. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.