Ackern mit Hingabe

grasVon Claudia Shkatov für Jana, die Mutige. Was ist ‚ackern’? ‚Ackern’ hat in unserem Sprachgebrauch oft einen negativen Beigeschmack. Gemeint ist meist ein blindes Schuften, sich quälen, vielleicht sogar sich zugrunde richten, ein im-Dreck-wühlen und kein Ende sehen. Dabei kommt ‚ackern’ vom Wort Acker, es geht also eigentlich darum, sein Feld zu bestellen, den Boden zu bereiten für das Aussähen.

Ich bereite den Boden meines Landes, ich bestelle mein Feld, ich sähe und später werde ich ernten. Wie mache ich das? Was fühle ich, während ich es tue? Wie geht es mir dabei? Welche Gedanken habe ich? Und wie fühle ich mich danach? Wie fühle ich mich am Abend des Tages an dem ich von früh bis spät mein Feld bestellt – geackert – habe?

Habe ich alles gegeben? Habe ich mich voll eingebracht? Ist mir das, was ich tue wichtig? Ist mir der Boden, die Erde, die ich bearbeite lieb und teuer? Bedeutet sie etwas für mich? Oder ist sie nur Mittel zum Zweck? Kämpfe ich mich durch und hoffe, dass es bald vorbei ist? Wünschte ich, ich wäre woanders? Bekomme ich überhaupt mit, was ich dabei denke und fühle? Oder laufe ich wie eine Maschine durch den Prozess und stehe am Abend einfach still wie ein Wagen dessen Tank leer gelaufen ist?

Welche Intention habe ich für das, was ich tue?
Macht das, was ich tue, irgendeinen Sinn? Und für wen?
Schadet das, was ich tue irgendjemandem? Wem nutzt es?

Was ist Hingabe? Ich gebe mich hin. Ich bin die Gabe, die ich gebe. Wie ich es tue ist eine Gabe, ein Geschenk. Ich gebe es mir, und je großartiger ich tue, was ich tue, und je strahlender und bedeutsamer meine Intention mit der ich es tue, um so mehr ist es ein Geschenk an den Boden, das Leben, alle, die damit zu tun haben, und zu allererst an mich. Ist es doch nicht nur eine Gabe, die aus mir heraus gegeben wird. Zu allererst ist es eine Gabe, die in mir entsteht. Und so erfüllt sie mich noch ehe sie überhaupt einen anderen oder etwas anderes erreicht. So ist sie ein Ausdruck meiner Ehrenhaftigkeit und dessen, wie sehr ich mich selbst schätze und liebe und wie sehr ich alle anderen und alles andere schätze und liebe. Gleichermaßen. Ohne Unterschied.

Was also ist Ackern mit Hingabe? Oder anders gefragt: Wie fühlt es sich an?
Erschöpft es mich? Ja, mitunter sehr. Erfüllt es mich? Ja, und wie! Möchte ich manchmal alles hinschmeißen und aufgeben? Ja, absolut! Warum mache ich trotzdem weiter? Weil ich es liebe! Weil es mir unendlich wichtig ist, was ich tue. Weil mir die, für die ich es tue, so viel bedeuten. Und dabei fühle ich mich mit eingeschlossen.

Es ist Frühling. Zeit für den Garten und den Boden!

Wessen Glück liegt Dir am Herzen?

PS: Teilt gerne Eure Erfahrungen mit ‚Ackern mit und ohne Hingabe’als Kommentar.

Claudia Shkatov

Claudia Shkatov

Zur Person: Claudia Shkatov lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Birkenwerder bei Berlin. Nach einem ersten Einstieg ins Berufsleben als Europasekretärin und einem anschließenden Studium der Betriebswirtschaft sammelte sie im Laufe von 23 Jahren im In- und Ausland Erfahrung als Personalberaterin, Unternehmerin, Personalmanagerin und Business Coach und widmete sich außerdem in dieser Zeit intensiven psychologischen und spirituellen Studien. Sie ist heute NLP Master und ausgebildete Theta Healerin. Seit 2012 unterstützt Claudia als Theta Healerin Erwachsene und Kinder bei der Heilung physischer und psychischer Themen im privaten und im beruflichen Kontext. Sie arbeitet auf Deutsch, Englisch und Russisch. Mehr auf ihrer Website

Posted in Kolumne Getagged mit:
Ein Kommentar zu “Ackern mit Hingabe
  1. Jana sagt:

    Dankeschön… wie wahr… und ich habe heute den ganzen Tag liebevoll und achtsam in meinem Gärtchen ‚geackert‘
    Ich habe auch an Dich gedacht 🙂
    Von Herzen, Janadiemutige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames) werden nicht freigeschaltet.