Web 0.0.


In dem italienischen Städtchen Civitacampomarano ist der Internet-Empfang schlecht und das Netz lahm. Aber dank eines Kunstprojekts gibt es eine Whatsapp-Telefonzelle, einen Gmail-Briefkasten und die eine Twitter-Bank.

Mit seinem Projekt „Web 0.0“ möchte der Mailänder Street-Art-Künstlers Biancoshock zeigen, dass die gängigen Internetdienste nicht so unverzichtbar sind, wie sie von manchen wahrgenommen werden.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.