Gut zu wissen: Glyphosat Stand der Dinge

Gemeinsam gegen Glyphosat – Unsere Aktionen

Die Youtube-Videos werden mit einer Datenschutzkonformen 2-Klick-Lösung ausgeliefert, die erst nach dem Klick auf das Vorschaubild eine Verbindung zum Youtube-Server aufbaut.

Damit hatte noch vor wenigen Monaten niemand gerechnet: Glyphosat hat keine EU-Wiederzulassung für 15 Jahre erhalten. Die EU-Kommission verlängerte die bisherige Zulassung ab dem 1. Juli 2016 um maximal 18 Monate. In dieser Zeit soll die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) die Krebsgefahr bewerten. Der BUND rechnet das Teilerfolg, doch es braucht mehr!

Wie geht es weiter?
Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) wird nun die vorliegenden Studien zu Glyphosat auf ihre Aussagen zu Krebsgefahr überprüfen. Dabei sollen nicht nur unveröffentlichte Industriestudien, sondern auch öffentlich zugängliche Untersuchungen unabhängiger Wissenschaftler angemessen berücksichtigt werden, ein großer Fortschritt.

Doch wie auch immer die Bewertung der ECHA ausfällt: Unbestritten ist, dass Glyphosat hauptverantwortlich für das Artensterben in der Agrarlandschaft ist. Es steht außerdem im Verdacht, hormonell wirksam zu sein. Glyphosat ist in der Landwirtschaft durch mechanische Verfahren ersetzbar. Und: Die Mehrheit der Deutschen will es nicht. Hier mehr.

Posted in Projekte Getagged mit: ,
Ein Kommentar zu “Gut zu wissen: Glyphosat Stand der Dinge
  1. Avatar Rita Adolf sagt:

    Ich hoffe sehr das dieses Mittel möglichst kurzfristig aus dem Verkehr gezogen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.