Die Rückkehr der Göttin

Foto: Elske Matgraf

Foto: Elske Matgraf

Von Chameli Ardagh. Die Rückkehr der Göttin wird nicht das Ego füttern oder befriedigen. Es wird viel geredet dieser Tage über weibliches Erwachen und Empowerment (Ermächtigung/ Befähigung), und einer der Fallstricke, die ich sehe und die sich jetzt gerade im Kollektiven abspielen, ist, dass das alte Paradigma des Wettbewerbs und der Gier, des “mehr für mich”, gelernt hat, das tiefe Weibliche zu imitieren.

Damit meine ich, dass die Gefahr besteht, dass wir die Sprache und die Bilder des Weiblichen gebrauchen, um die alten Muster des Ehrgeizes und der endlosen Verbesserung zu füttern. Jetzt wird uns nicht nur gesagt, dass wir besser und klüger und reicher sein sollten, wir sollten nun auch “unsere innere Göttin finden”, ” Tantrisch sein”, strahlender sein, wir sollten das Weibliche perfekt „tun“.

Die Rückkehr der Göttin wird nicht das Ego füttern oder befriedigen. Das Wesen Ihrer Lehre ist es, langsam oder abrupt – eine Demut gegenüber der Gesamtheit Ihrer Manifestation wiederherzustellen. Wir lernen, das Paradoxe des Lebens zu umarmen, in dem sowohl das Licht als auch die Dunkelheit komplett willkommen sind als eigene Dimensionen des Lebens, als dessen, wer wir sind.

Die weiblichen Verkörperungs-Übungen ermöglichen es uns, Instrumente dieser unergründlichen heilenden Kraft des Weiblichen zu sein. Wir können ein Gleichgewicht und eine Ganzheit in unserer Welt wieder herstellen. Damit dies geschieht, müssen wir die Trance durchbrechen, in der wir zu lange gelebt haben und bereit sein, einer tieferen Stimme im Inneren zu lauschen.

Diese Stimme spricht nicht mit lauten und cleveren Quick-Fix-Konzepten, sie spricht in einer Sprache, die wir vielleicht vergessen haben, aber wenn wir sie hören, dann kennen wir sie genauso gut wie unseren eigenen Atem.

Es ist ein tiefes Gefühl des Nachhausekommens, und in diesem Nachhausekommen, können wir ein Zuhause für andere sein:

Wir können ein Zuhause für die Welt sein.

Einladung: 21 Tage Lalita Devi Sadhana mit Chameli Devi & dem weltweiten Yogini Kreis

lalita-banner-400px-bVom 9. – 29. November 2016 Online und am Telefon. Nimm von Zuhause aus teil. Hier anmelden.

Sie ist die Liebe, die das Universum bewegt,
Sie ist der ursprüngliche Impuls in deinem eigenen Herzen,
Sie ist die eine, die sich im ganzen Leben als erotische Anziehung manifestiert.
Sie ist die Eine, “die grenzenlosen Raum durchdringt,
und dennoch in jedem Atom vollständig manifestiert ist”.

Die Göttin Lalita Devi ist ein stark benötigter Archetypus des spirituell und erotisch erwachten Weiblichen. Sie weist uns auf eine Quelle der Weisheit und der Ermächtigung hin, die wir durch eine verkörperte Intimität mit uns selbst und der Welt finden können.

Sowohl herausfordernd als auch extrem anziehend spiegelt sie uns eine vergessene und sehr gefürchtete und ersehnte Verkörperung der weiblichen Kraft. Verwurzelt in der erotischen Shakti ihres Körpers und des Universums ist ihr Blick weit und sie bewegt sich furchtlos in Kämpfe hinein, wobei sie auf die unaufhaltsame Kraft der uns innewohnenden Leuchtkraft besteht.

Sie IST der leuchtende Raum, der sich in dir öffnet während du die geliehenen Masken und die schmerzhaften Gewohnheiten der Trennung fallen lässt und deinem Selbst näher kommst.
Wenn der Körper mit Shakti erwacht und du die allen Dingen innewohnende Präsenz wahrnimmst, dann „siehst du mit 1.000 Augen.“
Sie ist die berauschende Schönheit reiner Wahrnehmung. Sie umgibt sich selbst mit Hunderten von “Shaktis”: Göttinnen, die verschiedene weibliche Ressourcen der Ermächtigung
symbolisieren und durch Ihre Mythologie tauchen wir ein in das sich für nichts rechtfertigende Weibliche: Sie, die es wagt, verwurzelt in der Autorität ihrer ungezähmten Natur zu stehen.

Lalita Devi symbolisiert auch den Ruf auf den spirituellen Pfad. Sie ist die Verkörperung des verlockenden Nektars deiner eigenen Essenz, die dich immer wieder unter die Oberfläche aller Dinge zieht. Sie ist das, was von innen heraus als reines Sein strahlt und die Glückseeligkeit, die daraus fließt.

Chameli Ardagh

Chameli Ardagh

Zur Person: Für Chameli Gad Ardagh ist weibliche Spiritualität nichts ausschließend, sondern von Natur aus integrativ. In ihrem Buch “Komm dir näher” beschreibt sie ihren ganz persönlichen Weg, um weibliche und männliche Elemente wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Was Sie lehrt, ist tief im Körper verankert, akzeptiert und fördert die Gefühle, den Austausch und die Beziehung zwischen den Geschlechtern und findet seinen Höhepunkt im bewusst gelebten Augenblick. Sie hat weltweit die Bewegung Awakening Women ins Leben gerufen.

Posted in Kolumne Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.