Wenn ein Hund Dein Lehrer wäre

Foto: Susanne Probst

Von Kristina Reftel. Wenn ein Hund dein Lehrer wäre, würdest du möglicherweise die folgenden Sachen lernen:

* Wenn jemand, den du liebst, nach Hause kommt, dann lauf ihm freudig entgegen.* Lass das Gefühl von frischer Luft und Wind auf deinem Gesicht immer Grund genug sein für ein ekstatisches Glücksgefühl.

* Beiss nicht, wenn es ausreicht zu knurren.

* Lass es andere wissen, wenn sie in dein Revier eingedrungen sind.

* Laufe, hüpfe, und spiele jeden Tag eine Weile.

* Mach immer wieder ein Nickerchen- und streck dich immer genüsslich, bevor du aufstehst.

* Genieße es, wenn jemand dir Aufmerksamkeit schenkt und habe keine Angst vor der Berührung durch andere Menschen.

* Wenn es draußen warm ist, dann mach gelegentlich mal Pause und leg dich auf den Rücken ins Gras.

* Wenn du froh bist, dann tanze und schüttele den ganzen Körper.

* Egal wie oft du ausgeschimpft wirst- schmolle nicht. Renne lieber zurück und versöhne dich stattdessen.

* Genieße die einfachen Freuden bei einem Spaziergang.

* Sei loyal.

* Gib nie vor, etwas anderes zu sein, als du bist.

* Wenn etwas, das du haben willst, vergraben ist, grabe so lange nach, bis du es findest.

* Wenn jemand einen schlechten Tag hat- sei still, setz dich in seine Nähe und tröste dadurch, dass du einfach da bist.

Auszug aus dem Buch „Ich habe nach dir gewonnen“ Weisheitsgeschichten für einen anderen Blick auf das Leben.

Kristina Reftel, geboren 1975, arbeitet als Verlagsleiterin im Argument Verlag in Varberg/Schweden. Sie sammelt Erzählungen. Immer und überall: „Ich habe nach dir gewonnen“ und „Immer geliebt“ sind Resultate der „Schatzsuche“ vieler Jahre.

Posted in Lichtübung Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames) werden nicht freigeschaltet.