Einfach mal den Stecker ziehen

Foto: pixabay.com

Von Vera Bartholomay. Bei Problemen mit technischen Geräten ist es oft die schnellste und einfachste Lösung: Erst mal den Stecker ziehen. Das Gerät für eine Weile komplett ausschalten und später wieder einschalten. Wie von Zauberhand sind ganz viele Störungen anschließend wie weggeblasen.

Für uns Menschen kann das im übertragenen Sinne auch helfen. Stecker ziehen – ruhen lassen – irgendwann wieder einstöpseln.

Im Urlaub oder an freien Tagen kann es gelingen. Wenn wir wirklich darauf achten, was wir heute brauchen und nicht meinen, wir müssten einem wie auch immer gearteten Freizeitprogramm folgen.

Aber auch eine Krankheit kann diese Wirkung haben. Schon ein harmloser Infekt drosselt uns so sehr, dass vermeintlich Wichtiges nicht mehr wichtig ist.

Eine schwerkranke Frau sagte mal nach monatelangen gesundheitlichen Krisen: „Jetzt habe ich das mit der Langsamkeit verstanden. Wenn ich je wieder gesund werden sollte, werde ich nie wieder so hektisch leben.“

Hoffentlich schaffen wir es auch ohne schwere Krankheit, mal den Stecker zu ziehen, uns eine Weile ohne Motor treiben zu lassen und vielleicht zu staunen, wo wir landen. Oder beobachten, was das langsame Dahingleiten unterwegs mit uns macht.

Vielleicht helfen dabei folgende Fragen:

Wozu solltest du heute besser nein sagen?
Welche Dringlichkeiten könnten auch ohne dich erledigt werden?
Was braucht dein Körper heute?
Wonach sehnt sich dein Herz?

Vera Bartholomay

Zur Person: Vera Bartholomay ist Therapeutin und Lehrerin für Therapeutic Touch. Ihre Praxis befindet sich in Saarbrücken und sie unterrichtet TT seit vielen Jahren in Deutschland, Norwegen und in der Schweiz. Website hier

Posted in Lichtübung Verwendete Schlagwörter:
Ein Kommentar zu “Einfach mal den Stecker ziehen
  1. Avatar Naras sagt:

    Liebe Vera,
    1 Möglichkeit ist auch, es nicht so weit kommen zu lassen. lieb zu Dir und Deinen Geräten zu sein. Ständig reinigen und gute SchutzProgramme einbauen. <3 <3 :O))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.