Ich will Dich lieben

Foto: newslichter

Ulrich Schaffer. Wenn du sagst: „Ich fühle nicht mehr dasselbe für dich, wie damals“, dann ist das wohl so richtig.
Aber es ist Zeit, etwas anderes zu fühlen. Die Liebe ist groß und geheimnisvoll und hat die Fähigkeit,
sich immer wieder zu verwandeln
und sich in jeder Lebensphase anders zu zeigen.
Es geht jetzt nicht mehr um das Aufflackern des Feuers, sondern um seine tiefe, durchtragende Glut.
Wir sind jetzt an dem Punkt, wo das nicht mehr mit Gefühlen zu erreichen ist,
sondern mit der Entschiedenheit, sich selbst zu verändern.
Es reicht nicht, sich in ein neues Vertrauen fallen zu lassen.
Nur in Kombination mit der Entschiedenheit geht es weiter.

˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚
Die Leidenschaftlichkeit ist nicht mehr wie ein hell loderndes Feuer, sondern wie eine tiefe Glut,
die eine ganze Nacht mit ihrer Dunkelheit durchsteht.
Ich liebe dich nicht nur für das Liebenswürdige an dir.
Und wenn ich es nicht kann, dann kann ich immer noch sagen: Ich will dich lieben.
Dieser Satz ist mehr wert als der Satz: Ich liebe dich.
Den ersten Satz kann ich immer sagen (und will ihn immer sagen),
den zweiten Satz kann ich nur sagen, wenn ich dich liebe.
Was ich will kann entscheidender sein als was ich kann.
Was ich will ist mehr, als was ich kann, weil es von der Kraft der Hoffnung gespeist wird.

˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚
Ulrich Schaffer schreibt: Da sind wir oder bleiben wir bei der Liebe. Die Texte sind kurz, lasst sie euch auf der Zunge zergehen. Darin steckt eine ganze Art das Leben anzugehen. Und postet sie weiter. Ich würde mich riesig freuen, wenn mehr Menschen die Liebe so sehen könnten.
Diese beiden Texte sind aus einem Buch das heißt DU BIST GEGANGEN. Ein Frau Mitte vierzig (es kann irgendwann passieren) steht morgens auf und findet einen Zettel ihres Mann vor, auf dem er schreibt, dass er gegangen ist. Sie setzt sich nach dem anfänglichen Ärger hin und entwickelt eine Sicht von der Liebe, die eben weiter geht als nur gute Gefühle. Einen Blick in die Tiefe der Liebe, wie sie besonders gelebt werden kann, wenn man bereit ist auch aneinander zu leiden. Liebe in der zweiten Lebenshälfte. Ferdinand hat einen guten Bestand von dem Buch, aber wenn die weg sind, wird es wird voraussichtlich nicht wieder nachgedruckt.

Posted in Kolumne Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.