Heilung durch Sonne, Trommel, Tanz und Gemeinschaft!

Foto: newslichter

Das ruandische Rezept gegen Trauma und Depression: Sonne, Trommel, Tanz, Gemeinschaft.

„Wir hatten eine Menge Ärger mit westlichen Therapeuten, die unmittelbar nach dem Völkermord hierher kamen und wir mussten einige von ihnen bitten, zu gehen. Sie kamen und ihre Praxis zielte nicht darauf ab, draußen in der Sonne zu sein, wo die Menschen anfangen, sich besser zu fühlen, es gab keine Musik oder Trommeln, um das Blut wieder ins fließen zu bringen. Es gab kein Gespür dafür, dass es Sinn macht jeden Tag in der Gemeinschaft aufgehoben zu sein, um dich in die Freude zurückzubringen.

Depression wurde nicht als etwas gesehen, was invasiv und im Äußeren ist, so dass es wieder gehen kann. Stattdessen wollten sie die Menschen in kleine, enge Räume bringen, damit sie eine Stunde oder so und über schlechte Dinge reden, die ihnen passiert waren.

Wir mussten sie bitten, zu gehen.“

Ein Ruanda, der mit einem westlichen Schriftsteller, Andrew Solomon, über seine Erfahrungen mit der westlichen Geistesgesundheit und Depression sprach.

Orginalbeitrag in englisch hier.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Heilung Verwendete Schlagwörter: ,
2 Kommentare zu “Heilung durch Sonne, Trommel, Tanz und Gemeinschaft!
  1. M. Höfling sagt:

    Danke für diesen Artikel!

  2. Dieter Neurohr sagt:

    Gut gemeint kann auch völlig daneben sein. Leider gilt das für viele Projekte unserer wohltätigen Entwicklungshilfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.