5-Stunden-Tag in der Probezeit

Foto: facebook

Die Mitarbeiter von Rheingans Digital Enabler in Bielefeld kommen um acht Uhr ins Büro und gehen um 13 Uhr wieder heim: Der Chef Lasse Rheingans hat die 25-Stunden-Woche eingeführt. Bis Februar will er testen, ob die Arbeit nicht auch in dieser Zeit geschafft werden kann.

#High5 nennt sich das Projekt, bei dem die 13 KollegInnen vormittags hoch konzentriert in der IT-Firma arbeiten und nachmittags machen, was sie wollen. Ziel: Effektiv und blitzschnell am gleichen Ort die Absprachen treffen können, die für effektives Arbeitsziel-Erreichen notwendig sind.

Von morgens 8:00 bis Punkt 13:00 läuft ein Countdown auf einer Uhr für alle sichtbar im Büro, der einerseits an konzentriertes Arbeiten erinnert, aber gleichermaßen auch an das gemeinsame Tagesziel: Feierabend um 13 Uhr.

Und wenn sich die Webseite öffnet sieht man das Motto sowohl für die Arbeit als auch für die Zeit: Keine Angst vor Neuland!

Mehr hier.

PS: Stephan Aarstol führte als Gründer der Firma „Tower Paddle Boards“ in San Diego den 5-Stunden-Tag ein schon 2016 ein. Er zeiht bis heute eine psoitive Bilanz.

Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: , ,
Ein Kommentar zu “5-Stunden-Tag in der Probezeit
  1. Avatar Johannes sagt:

    Die neue Arbeitskultur ist da: Wertschätzung der Quelle – der menschlichen Lebenszeit 🙂
    Eine schöne Woche eich allen,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.