Sternenklar: Fische

SternzeichenFische-KopieDas Sternzeichen Fische steht für Hingabe und Liebe. Die Sonne wandert nun vom 19.02. – 20.03. durch dieses Tierkreiszeichen und wir finden dort: Hingabe und bedingungslose Liebe.

Absichtslosigkeit. Empathie. Einfühlungsvermögen. Gesang, Kunst, Malen, Tanz, Fotografie, Musik und vieles mehr gehören zum Fisch. Mitfließen. Mitfühlen. Intuition und tief verbunden mit dem Göttlichen. Der göttlichen Liebe in uns. All das sind hochentwickelte Seiten von Menschen mit verstärkter Fische Thematik in ihrem Horoskop. Auch „Neptunier“ genannt, da Neptun (Gott der Meere) der Herrscher vom Fische Zeichen ist.

Sonne in Fische
Menschen, die im Tierkreiszeichen Fische geboren sind, sehnen sich auf natürliche Art und Weise danach, ihre Liebe und Hingabe verwirklichen zu können. Sie wollen Musik machen, sie sind Retter oder Ärzte, sie malen, therapieren oder helfen. Um all diese wundervollen, göttlichen Fähigkeiten wirklich und bedingungslos geben zu können, brauchen Neptunier ganz besonders Erdung und Stabilität. Dazu gehören auf alle Fälle die 3 Erdzeichen, wie Stier (Körper und Selbstliebe), Jungfrau (die eigene Gesundheit und der Alltag), Steinbock (Selbstverantwortung und Selbstmeisterung) sowie natürlich alle anderen vorausgehenden Zeichen. Ein Fluß, mit einem Ufer aus Erde, Pflanzen, Bäume und Steinen kann fließen, ohne das er ausufert und vertrocknet.

Ein starkes, heilendes Potential für Fische ist Stille und Meditation, verbunden mit einer gesunden Fürsorge für sich selbst (Jungfrau Element) und ihren Alltag. Fische Sonne in der Astrologie kann manchmal auf fehlende, verschwundene, suchtkranke oder nicht ehrliche Väter hinweisen. Umso wichtiger, sich selbst um Realität (im gegenüberliegenden Zeichen: Jungfrau) zu bemühen. Indem Fische Menschen sich bewusst werden, wo und wie sie fliehen und sich vielleicht selbst etwas vormachen, kommen sie sich näher.

Sie lernen, statt in Illusionen und Träumen zu leben, ganz hier zu sein. So verbunden wachsen Einfühlungsvermögen, musischen Begabungen und Intuiton. Zu Fische Menschen gehört manchmal auch ein wundervollen Humor, einem spielerischen Fließen und Freude!

Mond in Fische
Der Mond als femininer Pol, kann mit einem Fische Mond zum Anfang des Lebens noch sehr von Emotionen überflutet sein. Traurigkeit, Einsamkeit, Verwirrung. Aber auch endlose Liebe, wo es manchmal schwer ist zu fühlen. Wo bin ich und wo fängt der andere an? Der Mond symbolisiert unsere Mutter, so wie wir sie erlebten, und mit einem Fische Mond ist es möglich, das du Gefühle kennst wie: „nicht gesehen“ und „nicht gefühlt“ werden. Meist sind das Mütter, die selbst großen Kummer hatten oder krank waren. Die eigenen Gefühle von anderen unterscheiden zu lernen ist eines der Lernaufgaben vom Fische Mond. Sich selbst trauen lernen. Im Fische Mond ist auch tiefe Weisheit, spirituelle Begabungen, Phantasie und die Fähigkeit zur bedingungslosen Liebe.


Fische und Neptun

Bei sexuellen Begegnungen gibt es auch eine Form von langsamen und stillem Kontakt, die dem neptunischen Prinzip sehr entspricht. Es wird auch „Stilles Lieben – Slow Sex“ genannt. In dieser Form nehmen wir jegliches Wollen und Ziele aus der Begegnung und lassen uns einfach treiben. Unsere Körper, Herzen und unser Geist lieben das. Still sein. Verbunden. Ohne Ziel. Und aus diesem Raum der Absichtslosigkeit weitet sich deine Liebe unendlich und wie von ganz alleine erlebst du Moment von Ekstase und Glückseligkeit.

sabineZur Person: Sabine Herm begleitet Frauen, Männer und Kinder “vom Trauma zur Liebe”. Sie schreibt und spricht aus eigenen Erfahrungen über die Ursache von Bindung, Trauma und Liebe. Mit unserem Anliegen können wir selbst machbare Auswege aus Opfer- und Täterspaltungen, aus Angst und Ohnmacht, für uns finden lernen. Eigene Kraft, Liebe und gesunde Beziehungen werden so möglich. Texte, Interviews und persönliche Beratung auf: www.ganz-frau-sein.de und www.facebook.com/sabineherm

 

Posted in Zeitqualität Getagged mit:
9 Kommentare zu “Sternenklar: Fische
  1. Erde sagt:

    Schade, dass es bisher keinen Artikel über den Schützen gibt…

  2. Rolf sagt:

    …und wie schön, dass es diesen – gerade hier und jetzt – gibt!
    Herzlichen Dank!

  3. Anita sagt:

    Danke ich fühle mich mit der Fischesonne gut beschrieben. Je länger man auf der Erde ist, desto deutlicher wird die Freude am Dasein und der Stille um einen herum.

  4. Schmid Brigitta sagt:

    Danke für die wundervolle Beschreibung Mond in den Fischen, bin eine „Spätsommerfrau“, eine Frau Ende 50, Mutter von vier Kindern, hab viele Höhen und Tiefen erlebt, ja, ich bin im Lernprozess, mich selbst zu fühlen, manchmal ist man verwirrt, lernen zu unterscheiden, sind das jetzt meine Gefühle oder des/der anderen, ja es tut manchmal weh, andere, ihren Schmerz, ihren Kummer zu fühlen. lernen sich abzugrenzen, ist das der Sinn, wenn man bedingungslos liebt, wir sind doch eins???

    • Sabine Herm Sabine Herm sagt:

      Liebe Brigitta,
      ja – das zu unterscheiden ist schwer.
      Wenn du magst, genau dazu habe ich letzte Woche ein Video gemacht –
      ich stell jetzt mal hier den Link ein und vielleicht magst du es dir anschauen
      und es unterstützt dich – bei dem Klaren Ankommen bei dir.

      https://www.youtube.com/watch?v=0eGJkUqnixE&t=24s

      von Herzen, Sabine

  5. Isert sagt:

    Gerade bin ich meinem Partner so nah.
    Und von einer zur änderten Minute will er mich nicht mehr sehen.

    Was soll ich da machen

    • Sabine Herm Sabine Herm sagt:

      Liebe Isert,

      das ist sehr traurig. Ich wünsche dir, dass du auf alle Fälle auch Halt in dir findest und trotz der schweren Zeit gut für dich sorgen kannst. Und vielleicht ist er ja schon wieder da… und du auch wieder da – also bei dir :-).

      alles Gute für dich, Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames) werden nicht freigeschaltet.