Heilströmen als Hausapotheke

Cover Schirner Verlag: Die Jin Shin Jyutsu Hausapotheke

Wir kennen es eigentlich alle schon seit unserer Kindheit. Wenn die Mutter oder der Vater die Hände auf eine schmerzende Stelle legte, war es gleich nur noch halb so schlimm. Und auch das gesammelte Wissen dazu ist ein uraltes Wissen. Als Jin Shin Jyutsu – umgangssprachlich auch einfach »Strömen« oder »Heilströmen« genannt wurde zur Harmonisierung der Lebensenergie in früheren Zeiten von Generation zu Generation mündlich überliefert, bis es irgendwann in Vergessenheit geriet und die Menschen es höchstens noch intuitiv anwandten.

Der Japaner Jiro Murai hat Anfang des 20. Jahrhunderts diese Kunst der Selbstheilung durch seine eigene Genesung von einer sehr schweren Krankheit wiederentdeckt, erforscht, sein Wissen aufgeschrieben und es an seine Schüler Kato Sensei und Mary Burmeister weitergegeben. Dadurch hat diese Kunst einen japanischen Namen bekommen: Jin Shin Jyutsu, was übersetzt »die Kunst des Schöpfers durch den mitfühlenden Menschen« heißt.

Tina Stümpfig-Rüdisser hat jetzt eine Jin Shin Jyutsu Hausapotheke veröffentlich. Soforthilfe von A wie Augenentzündung bis Z wie Zahnschmerzen. Mit freundlicher Genehmingung des Schirner Verlages veröffentlichen wir nachfolgend eine kleine Einführung:

Jin: wissender, mitfühlender Mensch / Shin: Schöpfer / Jyutsu: Kunst

Mary Burmeister brachte die Kunst des Jin Shin Jyutsu mit in die westliche Welt und hat sie uns somit wieder zugänglich gemacht. Jin Shin Jyutsu ist eine sanfte Heilkunst, die Sie bei sich selbst und natürlich auch bei anderen Menschen und auch Tieren anwenden können. Indem Sie die Hände auf bestimmte Punkte am Körper legen, kommt die Lebensenergie ins Gleichgewicht und kann wieder kraftvoll ießen, die Selbstheilungskräfte werden mobilisiert, Körper, Geist und Seele werden auf Heilung ausgerichtet, und so werden Beschwerden und Symptome gelindert oder verschwinden ganz.

Sie können Jin Shin Jyutsu neben allen Therapien anwenden, auch wenn Sie in ärztlicher Behandlung sind. Das Strömen kann z.B. Nebenwirkungen von Medikamenten verringern und nach Operationen den Heilungsprozess stärken und beschleunigen. Es ist keine Wunderheilmethode, sondern eine Kunst zur Harmonisierung der Lebensenergie im Körper, aber tatsächlich können Wunder geschehen, vor allem, wenn Sie sich wirklich darauf einlassen und sich selbst vertrauen.

Gesundheit, Vitalität und Wohlbe nden hängen von der freien und gleichmäßigen Verteilung der Lebensenergie im Körper ab. Fließt die Lebensenergie harmonisch, ist der Mensch gesund. Entstehen Blockaden in den Energiebahnen, die Leben in den Körper bringen, äußert sich das recht schnell durch Disharmonie, Unwohlsein und erste Krankheitssymptome. Wenn die Energie im Ungleichgewicht bleibt, verfestigen sich die Symptome, werden he iger oder chronisch, oder es kommen gar neue hinzu.

Im Jin Shin Jyutsu arbeitet man mit 26 sogenannten Sicherheitsenergieschlössern, die auf jeder Körperseite liegen und symmetrisch zur Wirbelsäule angeordnet sind. Das sind Punkte am Körper, an denen die Energie in sehr konzentrierter Form vorliegt und über die sich, wenn man sie einfach nur hält, Blockaden leicht lösen können. Indem Sie also Ihre Hände – je nach Thema oder Symptom – auf bestimmte Sicherheitsenergieschlösser legen, bringen Sie sich seelisch, geistig und körperlich wieder in Harmonie, lösen sich Blockaden auf, verschwinden Symptome, und Sie spüren nach und nach – manchmal auch sehr plötzlich – neue Lebenskra , Vitalität, Freude, Gelassenheit und Vertrauen.

Die Anwendung des Jin Shin Jyutsu

Legen Sie die Fingerspitzen, die Finger oder die Hand ächen so lange auf die angegebenen Punkte, bis die Lebensenergie wieder ungehindert zu fließen beginnt. Mit ein wenig Übung können Sie das spüren, es macht sich als leichtes Kribbeln, Pulsieren oder Strömen bemerkbar – daher kommt auch die Bezeichnung »Strömen«. Aber das kann jeder etwas unterschiedlich wahrnehmen.

Sie tun nichts anderes, als diese Punkte zu halten. Sie nehmen nichts weg, und sie fügen nichts hinzu. Ihre Hände dienen sozusagen nur als Starthilfekabel, sodass die Lebensenergie wieder kraftvoll und gleichmäßig fließen kann und sich die erschöpften Energiebatterien wieder aufladen können. Anfangs spüren Sie dieses Fließen oder Pulsieren wahrscheinlich noch nicht. In unserem alltäglichen Lebensind wir es nicht gewohnt, auf so feine Energien zu achten, daher kann es eine Zeit lang dauern, bis Sie sich darauf eingestimmt haben.

Oberste Regel: Es soll entspannt sein, mühelos!

Jin Shin Jyutsu ist mühelos – lassen Sie alle Anstrengung und Bemühung los. Achten Sie darauf, was Ihnen guttut. Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit nicht auf die Probleme oder Symptome, die Sie haben, oder darauf, diese endlich zu beseitigen. Sondern schauen Sie auf die innere Harmonie, die Lebensenergie, den Puls des Lebens, der IMMER da ist, wie groß das Ungleichgewicht auch sein mag – wir wären nicht am Leben, wenn es diesen Puls nicht gäbe. Durch das Strömen stärken Sie diesen Puls. Und das, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten, stärken wir auch. Deswegen sprechen wir beim Strömen nämlich eigentlich gar nicht von Problemen, sondern von Projekten. Mit einem Projekt kann man etwas anfangen, daraus kann etwas entstehen, da ist Veränderung möglich – in Problemen bleiben wir oft stecken und sehen nur noch das Problem. Wenn Sie beim Strömen denken – Gedankenstille wäre natürlich genial, aber mal ehrlich: Wer kann das schon über länger Zeit hinweg?! –, dann denken Sie nicht in Problemen, sondern in Möglichkeiten und Lösungen. Und bleiben Sie in der inneren Frage: Wie kann es noch besser werden?

• Sie tun nichts: Sie halten einfach die verschiedenen Punkte und geben damit automatisch der Lebensenergie Starthilfe, damit diese wieder frei und kraftvoll schießen kann.

• Wenden Sie die Grie zunächst einmal so an, wie sie beschrieben sind. Wenn Ihnen etwas zu anstrengend ist, strömen Sie etwas anderes oder variieren die Grie, indem Sie z.B. die Hände nicht überkreuzen oder die Hand wechseln. Die angegebenen Grie sind Möglichkeiten. Sie entscheiden, was Sie strömen und was Ihnen guttut.

• Sie können die Grie erst auf der einen, dann auf der anderen Körperseite machen. Oder nur auf einer. Wie Sie mögen und es sich gut anfühlt.

• Halten Sie jeden Grie so lange, bis Sie spüren, dass die Energie wieder kraftvoll fließt – wenn Sie das nicht wahrnehmen, ist das kein Problem, da es das Strömen bzw. die Wirkung nicht beeinflusst.

Gehen Sie in die Haltung des Empfangens. Sie müssen nichts tun – einfach nur sein. Ihre Hände liegen auf den jeweils an- gegebenen Energieschlössern, und Sie dürfen mit Ihrem ganzen Sein den immer stärker werdenden Energie uss empfangen.

Hier die ganze Einführung und erste Übungen nachlesen.

Zur Autorin: Tina Stümpfig-Rüdisser, Psychologin und Sonderpädagogin, arbeitet seit vielen Jahren als Jin-Shin-Jyutsu-Praktikerin mit Menschen und Tieren. Sowohl in Einzelbehandlungen als auch in Gruppenseminaren zeigt sie, dass alles, was wir zum Gesund- und Glücklichsein brauchen, in uns selbst liegt. Sie hat schon mehrere Fachbücher zum Thema »Heilströmen« verfasst.
Homepage: www.heilstroemen-quantenheilung.de

Sharing is Caring 🧡
Posted in Heilung Verwendete Schlagwörter: , , ,
Ein Kommentar zu “Heilströmen als Hausapotheke
  1. Avatar Naras sagt:

    Danke, liebe Bettina. Habe Ich gerade auf Meiner HeldenReise kennengelernt: 1 junge Frau, die Uns einführte. Ich spürte “Es” direkt. <3 <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.