Minimalismus


Ausmisten, rauswerfen, weghauen! Minimalismus ist für manche nur ein vorübergehender Lifestyle und Trend, für andere eine feste Lebensphilosophie und für einige sogar eine Art Religion und Gegenbewegung zur Konsumgesellschaft.

Während der Mitteleuropäer im Durchschnitt etwa 10.000 Gegenstände besitzt, reduzieren Minimalisten ihren Besitz auf das Nötigste. Sie kommen zum Teil mit weniger als 100 Dingen aus. Die Idee: Weniger Ballast, mehr Freiheit, Nachhaltigkeit und Glück. Wie leben junge Minimalisten in Deutschland? Wieso verkleinern einige sogar ihren Wohnraum auf das Mindeste? Was mögen sie an der Idee mit leichtem Gepäck durchs Leben zu gehen? Und warum machen sie das überhaupt?

Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: ,
Ein Kommentar zu “Minimalismus
  1. Avatar Gabi Raeggel sagt:

    “Minimalismus sieht für alle etwas anders aus” – genau das ist es und ich finde es wunderbar. Mir wäre beispielsweise ein Tinyhouse zu großer (finanzieller und materieller) Ballast, denn auch ein Tinyhouse ist Besitz, um den ich mich kümmern müsste. Für mich ist eine kleine Mietwohnung und der Verzicht auf ein Auto viel befreiender.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.