Mutterhof – eine Enkeltaugliche Landwirtschaft

Als Robert Briechle im Jahr 2012 den elterlichen Biohof in einen MutterHof umzuwandeln beginnt, beschreitet er neue Wege in eine enkeltaugliche (Land-) Wirtschaftsweise und schafft neue ländliche Strukturen und Lebensräume für Mensch, Tier und Pflanze.

Da die moderne Landwirtschaft wenig Verständnis für Humusaufbau und gesunde ökologische Systeme aufbringt, das Artensterben und die Degenerierung der Ackerböden, trotz aller Warnungen von Ministerien, Ämtern und Verbänden, weiter voranschreitet, werden auf dem MutterHof dringend benötigte und nachahmenswerte Konzepte entwickelt.

Effizientes und nachhaltiges Marketing in Kombination mit lokaler Produktion und Weiterverarbeitung, sowie die Verbesserung der Ökosysteme durch deutlich erhöhte Biodiversität, gesunde Böden und Gewässer, gehören zu den Hauptanliegen des Projektes. Zusätzlich wird der ökonomische Nutzen für die Gemeinden im Vergleich zu anderen Arten der Landnutzung ermittelt.

Dem Herzenswunsch von Robert Briechle und dem der Dorfbewohner ist der MutterHof schon heute näher gekommen: Ein glückliches, sinnerfülltes und gesundes Leben auf dem Land!

Hier mit Krautfinding unterstützen und/oder DVD bestellen.

Initiative das neue Dorf

Unterstüzt und inspiriert wurde das Projekt Mutterhof von Ralf Otterpohl und der TU Harburg. Die Internetseite zu seinem Buch “Das Neue Dorf” www.gartenring.org ist online! Das wurde möglich durch die engagierte Arbeit der Netzwerkerin Gudrun und des Webdesigners Christoph, beide aus Freiburg. Jetzt soll die Zahl der dargestellten Projekte steigen, so dass Menschen sich lokal finden können.

Projekte und Initiativen nach dem Konzept “Neues Dorf” bzw Gartendorf mit 150-300 (angestrebten) Siedlern und kleinere Projekte, können hier aufgeführt werden
http://gartenring.org/netzwerk-gartenring/

 

Sharing is Caring 🧡
Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.