Holzbaugemeinschaft Eifelleben sucht Mitmacher!

Foto Meerleben.de Vorbild für Eifelleben

In der Eifel, nahe dem gleichnamigen Nationalpark soll in der Stadt Mechernich auf einem 17.000 m² großen Gelände eine Siedlung in vollökologischer Holzrahmenbauweise entstehen. Das Areal bietet Platz für 22 Häuser, die von der in Gründung befindlichen Holzbaugemeinschaft Eifelleben errichtet werden.

Mechernich verfügt über eine sehr gute Infrastruktur: Bahnanschluss an die Strecke Köln-Trier, Anschluss an den Großraum Köln-Bonn-Düsseldorf über die Autobahn A1, dazu sämtliche Schultypen, Kitas, Facharztpraxen, ein großes Krankenhaus sowie ein umfängliches Angebot mit Gütern des täglichen und mittleren Bedarfs.

Des Weiteren wird jedes Holzhaus einen Glasfaseranschluss für schnelles Internet erhalten – Stichwort: fibre-to-the-building, der Berufspendlern die Möglichkeiten bietet über Home-Office zu arbeiten und zugleich deutlich preisgünstiger als in den urbanen Zentren dauerhaft wertiges Eigentum zu bilden.

Zudem ist das Bauen in Gemeinschaft um ca. 20% günstiger als konventionelles Bauen, z.B. über einen Bauträger, auch die Provisionen der Immobilienmakler entfallen. Kostensenkend und klimafreundlich wirkt sich auch die Versorgung mit Heizenergie, Warmwasser + Haushaltsstrom aus: die Gebäude werden sich emissionsfrei zu rund 60% selbst versorgen können.

Die Holzbaugemeinschaft Eifelleben ist offen für all diejenigen, die sich für Gemeinschaft, ökologischen Holzbau und für ein naturnahes, wohngesundes Leben in der Eifel interessieren: Familien, Paare, junge Menschen, alte Menschen, Singles. Eine neue, gemeinschaftliche Wohnform des sozial-ökologischen Miteinanders, die es in dieser Form in Deutschland bis dato noch nicht gegeben hat.

Weitere Informationen/ Kontakt:

http://holzbaugemeinschaft-eifelleben.de

Sharing is Caring 🧡
Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.