Meditationspflicht für Deutschland!

Meditationspflicht für Deutschland!Von Winfried Ruhs. Die Wissenschaft hat längst bewiesen: Eine regelmäßige Meditationspraxis kann nachweislich negative Gedanken reduzieren und somit zu einer Eindämmung von gemeinschaftsschädlichem Verhalten führen. Es benötigt jedoch eine kritische Masse an Menschen, die regelmäßig meditieren, um negative Gedanken in Deutschland endgültig auszurotten.

Erst ab einer Meditationsquote von 95% besteht auch Herdenschutz für die Menschen, die nicht meditieren. Leider gibt es immer noch zahlreiche Menschen, die sich einer täglichen Meditation widersetzen. Das geht auf Kosten der nationalen Sicherheit, der Kriminalitätsstatistik und dem Gemeinwohl.

So geben viele Deutsche zwar an, schon einmal meditiert zu haben, aber die nötige Auffrischung durch tägliches Üben versäumt zu haben. Um dauerhaft negative Gedanken zu reduzieren, ist es aber dringend notwendig täglich eine entsprechende Auffrischungs-Meditation zu machen.

Nun sollen bald alle Deutschen regelmäßig Nachweise erbringen, dass sie täglich meditieren. Sollte der Nachweis nicht erbracht werden können, droht eine Ausgangssperre. Ausnahmen soll es nur für Berufe geben, auf die nicht verzichtet werden kann (z.B. Reinigungskräfte, Polizisten, Yogalehrer oder schulpflichtige Kinder), diese Menschen sollen dann aber mit empfindlichen Bußgeldern bis 2.500€ belegt werden, wenn sie ihre regelmäßige Meditationspraxis nicht durch einen lückenlos geführten Meditationspass nachweisen können.

Es soll jedoch auch Abstufungen geben, so dass zunächst Nachholfristen gesetzt werden und die Bußgelder geringer ausfallen, wenn man nur einmal versehentlich die Meditation vergessen hat. Die volle Härte des Gesetzes sollen jedoch hartnäckige Meditationsgegner zu spüren bekommen.

Allen Bürgern wird nun dringend empfohlen sich schonmal für die kommende Meditationspflicht auszustatten und entsprechende Meditationen wie z.B. diese hier herunter zu laden:

Nur so werden wir endlich eine friedliche Welt bekommen!

Hintergrund: Sophia und Winfried Ruhs haben 2006 ihren gemeinsamen Weg in die Spiritualität, Yoga, Heilung, und die Kraft der Gemeinschaft begonnen. Durch ihre Sehnsucht nach einem selbstbestimmten, erfüllenden Leben und einer geheilten Erde trafen sie auf viele wunderbare Lehrer, arbeiteten intensiv an sich selbst und sammelten und entwickelten wertvolle Werkzeuge, die sie mit viel Liebe an andere Menschen weitergeben. Insbesondere teilen sie dabei ihren tiefen Erfahrungsschatz in den Bereichen AcroYoga, Yoga und Thaimassage. Hier mehr.

Posted in Projekte Getagged mit: ,
15 Kommentare zu “Meditationspflicht für Deutschland!
  1. Avatar Gerlinde sagt:


    🙂
    Das ist doch mal eine tolle Idee. ….

  2. Avatar Bettina sagt:

    Was für eine wundervoll humorvolle und doch kluge Antwort auf die Bestrebungen, eine Impfpflicht einzuführen – Danke – ich geh dann mal zur Morgenmeditation 🙂

  3. Avatar Mo sagt:

    Guten Morgen ☼
    da habe ich doch gedacht, beim Anlesen dieses Artikels, das er „ernst“ gemeint ist.
    Ich war halt schon sehr, sehr früh wach heute 🙂
    Beste Idee ever!!! Habe nämlich nach längerer Pause wieder angefangen in Stille zu sitzen (weil Meditation würde ich es noch nicht nennen) und es tut mit total gut. Danke Winfried und Sophia ♥

    Herzgrüße von Mo

  4. Avatar A-M sagt:

    Jaaaaa, wunderbar!!!
    Solche Initiatoren braucht unsere Welt!!!
    Alles Liebe
    A-M

  5. Avatar Sonnenschein sagt:

    Als ich den Text gelesen habe, dachte ich bei mir. Es gibt in unserer Gesellschaft und gerade bei uns in Deutschland schon soviel Ver- und Gebote, sowie Pflichten. Alles soll das Leben Regel (n). Einen Menschen zur Meditation zu verpflichten halte ich für unmöglich und ist für mich auch kompletter Blödsinn. Er könnte rein äußerlich auf seinem Medikissen sitzen und wie will man seine Erfolge, noch das er meditiert beurteilen. Jemanden von einer guten Sache zu überzeugen und dies am besten durch das eigene Vorbild und Wandlung, macht Freude und gibt die Ausdauer sich aufs eigene Medikissen zu setzten. So bin ich zur regelmäßigen Meditation gekommen.

  6. Avatar Dr. Martin Hölzl sagt:

    Ich glaube schon, daß eigentlich was Gutes gemeint war…
    Aber, Satire oder nicht, die Art zu schreiben, die Wortwahl( Ausrotten etc…) geht überhaupt nicht, auch nicht für einen guten Zweck.
    Worte haben Kraft und Wirkung, Zwang, Druck etc. können nie hilfreich sein und verkehren jede gute Sache ins Gegenteil.

    Grüße, Martin

  7. Avatar Renate Rahmstorf sagt:

    Ist doch klar, wie dieser Text gemeint ist, ich mußte in mich hineinschmunzeln 🙂
    Renate Rahmstorf

  8. Der Wortstamm von Pflicht klingt aber garnicht so schlecht:
    Obliegenheit, Notwendigkeit. Das Substantiv ist eine Ableitung von → pflegen in dessen älterer Bedeutung „für etwas einstehen“; die Ableitung pflichten ist heute nur noch in Präfigierungen wie beipflichten
    „zustimmen“ und verpflichten
    „bindend festlegen, beauftragen“ erhalten

  9. Avatar Kathleen sagt:

    Ganz ganz großartig!! Danke für diesen humorvollen Exkurs.
    Überhaupt: HUMOR ist (aus meiner Sicht) das beste, was wir uns bewahren können. Dieser Artikel macht (mir) auf so herrlich humorvolle Weise deutlich, wie absurd die Impfpflicht ist.
    Herzlichst, Kathleen

    • Avatar Anke sagt:

      Liebe Kathleen,
      damit hast Du mir die Worte aus dem Mund genommen, denn Du bringst es herrlich auf den Punkt. Danke!
      Ich habe mich auch bestens amüsiert, danke Bettina, fürs Einstellen!

  10. Avatar Elisa Radermacher sagt:

    Liebe Bettina, ICH habe ein „ich“ gelesen bei Martin. Und ICH schließe mich seinen Worten an, weil ICH es genau so sehe!!!
    Gruß Elisa

  11. Avatar Mayo sagt:

    Einfach nur supercool. Es gibt anscheinend wirklich noch Menschen, die die Botschaft nicht verstehen, sogar Doktoren oder gerade deswegen ;+)

  12. Avatar Dr. Martin Hölzl sagt:

    Ich finde, das war aber jetzt eine richtig wertschätzende Ich-Botschaft!😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.