Raupe Immersatt: Erstes Foodsharing Cafe

Raupe Immersatt: Erstes Foodsharing CafeEndlich ist es soweit – das fünfköpfige Stuttgarter Lebensmittelretter-Team hat Anfang Juni sein Café „Raupe Immersatt“ eröffnet. Laut eigenen Angaben ist es das erste Foodsharing-Café in Deutschland.

Die MacherInnen schreiben: „Mit Raupe Immersatt wird ein Foodsharing Fairteiler in einem Café integriert. Dieser Fairteiler ermöglicht Menschen kostenlos Lebensmittel zu teilen und zu genießen. Wir gestalten „Lebensmittelverschwendung“ also erleb- und essbar.

Für die kontinuierliche Sauberkeit und hygienischen Rahmenbedingungen der Fairteiler-Schränke sehen wir uns als Cafébetreiber*innen verantwortlich. Für alle Foodsharing-Fairteiler gibt es professionelle, mit Lebensmittelexpert*innen ausgearbeitete Regeln, damit die Kühlschränke und Schränke sich immer in einem hygienisch einwandfreien Zustand befinden und nur gesundheitlich unbedenkliche und genießbare Lebensmittel geteilt werden.“

5 Studenten machen ernst

Raupe Immersatt: Erstes Foodsharing Cafe

Team Raupe Immersatt

Hinter Raupe Immersatt stecken Jana Pfeiffer, Lisandro Behrens, Maike Lambarth, Maximilian Kraft und Simon Kostelecky. Im Winter 2016 haben sie sich das erste mal in Maikes WG getroffen. Dann jagte ein Wettbewerb den anderen, das Studium war auf dem Abstellgleis und plötzlich ist alles Ernst – toll!

Finanziert wurde das Projekt über Crowdfunding. Nun sollen Einnahmen über die Getränke die laufenden Kosten decken.

Hier mehr.

Erstes Foodsharing-Café eröffnet in Stuttgart | 28.05.2019

Die Youtube-Videos werden mit einer Datenschutzkonformen 2-Klick-Lösung ausgeliefert, die erst nach dem Klick auf das Vorschaubild eine Verbindung zum Youtube-Server aufbaut.
Posted in Menschen Getagged mit: , ,
Ein Kommentar zu “Raupe Immersatt: Erstes Foodsharing Cafe
  1. Avatar Johannes sagt:

    Suuper! Eine (bis 2) längst fällige Lücke gegen Verschwendung wird geschlossen. Bravo!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.